Abo
  • Services:

Täglich 24 neue Computer-Würmer im ersten Halbjahr 2004

Symantec zählt in sechs Monaten fast 4.500 neue Würmer und Viren

Der halbjährlich erscheinende Internet Security Threat Report von Symantec zählte insgesamt 4.496 neu gefundene Würmer, die allein in den ersten sechs Monaten 2004 gefunden wurden. Symantec sieht zudem eine starke Zunahme von Botnets, die fremde Rechner für Angriffe nutzen. In Spitzenzeiten entstanden bis zu 75.000 neue Bots täglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Im ersten Halbjahr 2004 hat Symantec insgesamt 4.496 neue Würmer und Viren gezählt, die vornehmlich auf Windows-Systemen ihr Unwesen treiben. Damit wurden durchschnittlich pro Tag 24 neue Würmer oder Viren entdeckt, allerdings entfielen allein mehr als 1.000 neue Würmer auf den Juni 2004, der damit mehr neue Würmer hervorbrachte als das gesamte erste Halbjahr 2003. Besonders in den ersten Monaten des Jahres 2004 sorgten die Würmer Bagle, MyDoom, Netsky, Sasser und Sober für Aufregung und verbreiteten sich in verschiedenen Varianten immer wieder explosionsartig im Internet, wobei die stärkste bislang gemessene Verbreitung auf das Konto von MyDoom.A geht.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. IAM Worx GmbH, Oberhaching

Mit den insgesamt knapp 4.500 neu entdeckten Würmern wurden im ersten Halbjahr 4,5-mal mehr Würmer gefunden als noch im ersten Halbjahr 2003, als die Zahl mit 994 noch nicht die 1.000-Marke überschritten hatte. Im zweiten Halbjahr 2003 wuchs die Wurm-Menge auf 1.702 an und steigerte sich nun im ersten Quartal 2004 nochmals um das 2,5fache auf 4.496 Schädlinge.

Außerdem sieht Symantecs Security Threat Report eine deutliche Zunahme an Botnets, die fremde Rechner für Angriffe nutzen. Während der letzten sechs Monate stieg die durchschnittliche Menge von derart fremdüberwachten Systemen von unter 2.000 auf mehr als 30.000 Bots pro Tag. Zu Spitzenzeiten wurden sogar 75.000 neue Bots täglich gezählt. Diese Botnets werden etwa von Angreifern gezielt zur Ausnutzung von Sicherheitslücken benutzt oder zur Einschleusung von Würmern oder anderem schädlichem Programmcode.

Symantecs Internet Security Threat Report ist eine Analyse von Trends bei Internetbedrohungen, deren Daten in den sechs Security Operations Centern und neun Security Response Laboren gesammelt werden. Der Bericht beruht auf anonymisierten Daten von Kunden der Symantec Managed Security Services sowie von 20.000 Sicherheitssensoren des DeepSight Threat Management Systems in über 180 Ländern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. ab 349€
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

(k... 09. Nov 2004

hallo?? und die taliban sowie al-kaida dürfen auch nicht in dieser welt fehlen, gelle?!

Ozzy 23. Sep 2004

Du redest Dummes Zeug ! Selbst Outlook Express (ab Version 6/I) kannst Du jemanden, der...

gizmo 23. Sep 2004

full ack...@irgendwer "Haha" bezeichnet firefox als amateurprodukt...tstst der liest...

irgendwer 23. Sep 2004

der war gut. da surf ich doch lieber mit mozilla+java+co auf xxx-seiten als mit ie auf...

Haha 22. Sep 2004

Klar kannst du das. Man sollte sich vorher schon mit en Programmen auseinandersetzen...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
    Nasa-Teleskop
    Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

    Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
    2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
    3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

      •  /