Abo
  • Services:

ATI Radeon X700 - Konkurrenz für GeForce 6600 vorgestellt

Mainstream-Grafikkarten mit Radeon X700, X700 Pro und X700 XT für PCI-Express

Nachdem Nvidia seine Grafikchip-Serie GeForce 6600 vorstellte, war es nur eine Frage der Zeit, bis ATI mit eigenen DirectX-9-fähigen Grafikchips für den Mainstream-Markt aufwartete. Mit der zum 21. Septemer 2004 vorgestellten Radeon-X700-Serie (RV410) kontert ATI nun wie erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Radeon X700 ist nach dem Radeon X300 ATIs zweiter in 0,11 Mikron gefertigter Grafikchip für PCI-Express. Der leistungsfähigere, aber auch teurere Radeon X800 wird noch in 0,13 Mikron hergestellt. ATI verspricht, dass der X700 hohe Taktraten bei geringem Stromverbrauch bietet - wie auch beim Konkurrenten GeForce 6600 ist deshalb kein zusätzlicher Stromanschluss erforderlich.

Radeon-X700-Grafikkarte
Radeon-X700-Grafikkarte
Inhalt:
  1. ATI Radeon X700 - Konkurrenz für GeForce 6600 vorgestellt
  2. ATI Radeon X700 - Konkurrenz für GeForce 6600 vorgestellt

Bisher hat ATI drei verschiedene Radeon-X700-Versionen angekündigt, alle drei haben 8-Pixel- und 6-Vertex-Pipelines sowie nur einen 128-Bit-Speicherzugriff. Zum Vergleich: Der Radeon X800 Pro und der X800 XT verfügen über 12 respektive 16 Pixel-Pipelines und ebenfalls 6 Vertex-Pipelines. Zudem haben sie eine mit 256 Bit höhere Speicherbandbreite. Bei den 3D-Funktionen gibt es wie bei Nvidia keine kleineren Unterschiede zwischen X800 und X700 - auf ATIs spezielle 3D-Textur-Kompression 3Dc muss so beispielsweise nicht verzichtet werden.

ATI Radeon X700 - Konkurrenz für GeForce 6600 vorgestellt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

dude111 25. Feb 2006

burzum ist halt einer :-(

Supergrobi 22. Sep 2004

Vielleicht bist Du auch nur unfähig, Deine Winbüchse zu konfigurieren. Ich hab auch so...

Treb 22. Sep 2004

Dem kann ich nur zustimmen! Es gibt leute (in dem Thread einer mit einem Thinkpad) der...

megaimmi 21. Sep 2004

hmm... mein thinkpad t41p rennt aber wie sau unter suse! zu viele doom3-benches gelesen...

Hanswurscht 21. Sep 2004

Wie siehts denn eigentlich mit neuen AGP-Karten aus, ich lese größtenteils nur noch was...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /