Abo
  • Services:

Sims 2: Kopierschutz sorgt für Ärger

... in Verbindung mit CD-Emulatoren wie Nero, Clone CD und Roxio

Raubkopien sind der Industrie aus verständlichen Gründen ein Dorn im Auge - so mancher Spiele-Publisher verprellt allerdings im Kampf gegen Raubkopierer auch ehrliche Kunden. So etwa Electronic Arts beim neuen Spiel "Die Sims 2", das vom Käufer erst die Deinstallation bestimmter Anwendungen erfordert, bevor es sich ausführen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Aus Angst vor Raubkopien verlangt Electronic Arts bei Sims 2 die Deinstallation von CD-Emulatoren wie Daemon-Tools, Clone CD und Alcohol 120% sowie von äquivalenter Software von Nero und Roxio. Sobald die Software auf dem Rechner zu finden ist, läuft Sims 2 nicht - falls das Spiel auch nach Deinstallation der CD-Emulatoren nicht läuft, empfiehlt EA unter anderem das Patchen von Windows.

Stellenmarkt
  1. arvato BERTELSMANN, Gütersloh
  2. Eckert & Ziegler Eurotope GmbH, Berlin

Screenshot #2
Screenshot #2
EA ist zwar nicht der erste Publisher und "Die Sims 2" nicht das erste Spiel, bei dem ein derartiger Kopierschutz zum Einsatz kommt, dürfte aber bei ähnlich hohen Verkaufszahlen wie beim ersten Teil mit vielen Kundenbeschwerden zu tun bekommen. Im offiziellen Sims-2-Forum auf TheSims2.com haben sich mittlerweile auch schon viele Kunden verärgert zu Wort gemeldet.

Screenshot #3
Screenshot #3
Viele nutzen CD/DVD-Emulatoren, um nicht ständig mit von Anwendungen benötigten CDs und DVDs herumhantieren zu müssen. Zwar gibt es auch weniger legale Anwendungsgebiete für CD/DVD-Emulatoren, doch dies gilt auch für viele andere regulär eingesetzte Programme. Mit Standardversionen von Aheads Nero muss man übrigens keine Sorge haben: Hier liegt kein CD/DVD-Emulator bei.

Kommentar:
Letztendlich zwingt EA Kunden, die privat oder beruflich auf CD/DVD-Emulatoren angewiesen sind, zur Suche nach "Cracks" für ihre legal erworbene Software. Dem Ansehen von EA kommt dies nicht gerade zugute, zumal es genügend andere Kopierschutzmechanismen gibt, die weniger problematisch sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Anonym 13. Sep 2008

hey,ich hab es so getan wie du es beschrieben hattest,aber es funktioniert immer noch...

Smithi 12. Mär 2008

Hei, kannst du mir bitte den Crack schicken, mein Baumodud funzt auch nicht, hab aber...

keks 26. Aug 2006

Ich habs genau wie in der anleitung gemacht und nun zickt das game aber rum der...

zero-cool 21. Aug 2006

gibt es jetzt ne funzonierenden crack zu sims 2??ich habs mir nähmlich vor kurzem gekauft...

Spieler ;) 08. Jul 2006

Hallo! Mal ne Frage. Ich habe heute die Sims 2 gespielt und bin begeistert. ich überlege...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /