Abo
  • Services:

Canon stellt High-End-Kamera vor

EOS-1Ds Mark II mit 16,7 Megapixeln

Canon hat seine digitale Spiegelreflexkamera EOS-1Ds überarbeitet und nimmt nun eine EOS-1Ds Mark II ins Programm. Die Kamera richtet sich an Profi-Fotografen vor allem in den Bereichen Katalog-, Portrait- und Studio-Fotografie. Dazu wartet die Kamera mit einer Auflösung von 16,7 Megapixeln auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Die EOS-1Ds Mark II verfügt über einen Vollformat-CMOS-Sensor von 24 x 36 mm und soll erstmals auf der Photokina gezeigt werden. Die bei Digitalkameras sonst übliche Brennweitenverlängerung gibt es damit nicht. Für die Bildverarbeitung setzt Canon dabei auf den Bildprozessor DIGIC II.

Inhalt:
  1. Canon stellt High-End-Kamera vor
  2. Canon stellt High-End-Kamera vor

Die Kamera wartet mit fünf voreingestellten und zwei individuell einstellbaren Farbmatrizen auf. Zudem wird Adobe RGB über die Dateiformate DCF 2.0 und Exif 2.21 unterstützt. Der Weißabgleich lässt sich besonders fein justieren.

Die Profikamera soll aber vor allem schnell sein. Laut Canon ist sie in 0,3 Sekunden einsatzbereit und liefert Serienbilder mit bis zu vier Aufnahmen pro Sekunde in voller Auflösung bei bis zu 32 Aufnahmen im JPEG- oder 11 Aufnahmen im RAW-Format. Damit soll die Kamera schneller sein als die meisten Studio-Blitzgeräte.

Unterstützt wird dabei eine Lichtempfindlichkeit von ISO 100 bis ISO 1600, aber auch eine Ausweitung auf ISO 50 bis ISO 3200 über so genannte Custom-Funktionen ist möglich.

EOS-1Ds Mark II
EOS-1Ds Mark II
Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Wie die im Januar vorgestellte EOS-1D Mark II mit 8,2 Megapixeln bietet auch die neue Kamera Verschlusszeiten von 1/8000 bis zu 30 Sekunden. Die Scharfstellung erfolgt über einen 45-Punkt-Autofokus.

Canon stellt High-End-Kamera vor 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-78%) 1,11€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

stepo 01. Okt 2004

Nichts ist perfekt. Mir fehlt noch der Image-Stabilisator wie in der Minolta, weiterhin...

:-) 23. Sep 2004

Klüger wäre es, großflächige S/W Sensorelemente zu verwenden (also ohne...

Jack Napier 22. Sep 2004

Wie sieht es denn im Fotobereich mit der 3-Chip-Technik wie es die in Videokameras auch...

Chris (der Held) 21. Sep 2004

Also, ich nehm gerne auch noch ein "bisschen" mehr, will mir ja schließlich noch 'ne...

RATM 21. Sep 2004

dito ... pleeeeeaaaaassseeee ;o)


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /