Realistischeres Malen mit Corels Painter IX

Painter IX malt mit Ölfarben und unterstützt Photoshop-Dateien umfassender

Corel spendierte dem Malprogramm Painter IX etliche Neuerungen, um besonders den Realismus beim Malen noch weiter zu erhöhen. Außerdem wurden zahlreiche Verbesserungen vorgenommen, der Umgang mit Photoshop-Dateien erweitert und die Software insgesamt beschleunigt. Im Oktober 2004 soll die Software für Windows und MacOS X in den Regalen stehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Painter IX malt man nach Corels Angaben mit Ölfarben so, wie man es aus der realen Welt kennt, wofür der Umgang mit den Farben entsprechend nachempfunden wurde. So lassen sich die Farben nach Belieben vermischen, um neue Farbtöne zu erschaffen. Auch die Arbeit mit Wasserfarben wurde verbessert und soll noch realistischer sein, wobei das Gemalte nun auch zwischen mehreren Sessions nass bleibt.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für IT und Informationssicherheit
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Dortmund
  2. Salesforce Administrator (m/w/d)
    DiMaBay GmbH, Berlin, Bayreuth (Home-Office möglich)
Detailsuche

Ölfarben
Ölfarben
Mit dem neuen Werkzeug Snap-to-Path können Kurven und Formen entlang eines definierten Vektorpfads gezeichnet werden, ohne dass der Eindruck verloren gehen soll, dass alles wie von Hand gemalt wirkt. Die Funktion Quick Clone erstellt mit nur einem Mausklick ein gemaltes Bild von einer Fotografie, wo vorher fünf Arbeitsschritte angefallen sind. Zudem erhielt Painter IX eine überarbeitete Palette, um Pinsel leichter und unmittelbarer konfigurieren zu können.

Snap-to-Path
Snap-to-Path
Painter IX liest Photoshop-Bilder nun mit Ebenenmasken, Alphakanälen und Ebenengruppen ein, so dass diese Informationen im Malprogramm weiterverwendet werden können. Im Zuge dessen wurde der Umgang mit Ebenen überarbeitet. Außerdem lassen sich Frame-Raten von Animationen in Painter testen und man kann alle Tastenkürzel der Software nach eigenen Wünschen einstellen.

Quick Clone
Quick Clone
Corel verspricht, dass die Software insgesamt deutlich schneller zu Werke geht. So sollen einige Werkzeuge bis zu 10-mal schneller arbeiten, während die Mehrzahl der Pinsel immerhin doppelte Geschwindigkeit erreicht. In Painter IX wurde das Farb-Management erweitert, indem nun ICC-4.0-Profile unterstützt werden. Auch die Unterstützung neuer Wacom-Grafiktabletts wurde in das Malprogramme integriert, so dass keine Tastatur mehr benötigt wird. Mit einem neuen Startbildschirm soll die Arbeit mit Dokumenten erleichtert werden.

Corel will Painter IX für die Plattformen Windows und MacOS X im Oktober 2004 in englischer Sprach zum Preis von 429,- US-Dollar auf den Markt bringen. Die deutsche Version soll im Februar 2005 folgen. Der Upgrade-Preis liegt bei 229,- US-Dollar. Eine Testversion steht bereits zum Download bereit. Zum Lieferumfang von Painter IX gehören nun auch Trainingsvideos von lynda.com, um einem das Arbeiten mit der Software näher zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
    Google
    Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

    Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

  2. Etisalat UAE: Wir haben das beste Netzwerk der Welt
    Etisalat UAE
    "Wir haben das beste Netzwerk der Welt"

    Das Land, wo 98 Prozent der Haushalte FTTH haben, hat ein Programm für die verbliebenen 2 Prozent gestartet. Kunden wollen 1 GBit/s in jedem Raum.

  3. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /