Springer steigt bei StepStone ein

Axel Springer AG erwirbt 49,9 Prozent an der deutschen StepStone-Tochter

Axel Springer beteiligt sich mit 49,9 Prozent am deutschen Ableger der Online-Jobbörse StepStone. Damit gehen der Verlag Axel Springer und die Online-Stellenbörse StepStone eine strategische Allianz bei der Vermarktung von Stellenanzeigen ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Kombination von Print- und Online-Stellenanzeigen wollen beide Unternehmen ihre Position im Stellenmarkt stärken. Der Springer-Verlag ist im Bereich Rubriken-Anzeigen Online bereits mit dem Immobilienportal Immonet sowie der Gebrauchtwagenbörse autobild.de aktiv.

Stellenmarkt
  1. Cloud Engineer - Administrator (m/w/d)
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  2. Full-Stack-Entwickler Produktionsanlagen- und Flottenmanagement (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

"Nach den Erfolgen mit Immonet und autobild.de bedeutet die Beteiligung an StepStone eine entscheidende strategische Ergänzung unseres Online-Rubrikengeschäfts in dem für Verlage bedeutenden Stellenmarkt. Die Partnerschaft bringt unseren Kunden etliche Vorteile: Noch größere Reichweiten, ein wachsendes Leistungsspektrum und neue crossmediale Angebote", erklärt Springer-Chef Dr. Mathias Döpfner.

Springer will mit der Beteiligung vor allem die Stellenmärkte von "Welt", "Hamburger Abendblatt" und "Berliner Morgenpost" ausbauen. Grundlage der Partnerschaft ist dabei eine gemeinsame Datenbank für Print- und Online-Stellenanzeigen. So sind ab sofort sämtliche Stellenangebote von StepStone auch unter welt.de und umgekehrt die Anzeigen der "Welt" auch auf den Internetseiten von StepStone zu finden. Beide Partner vermarkten ihre Stellenanzeigen zukünftig gemeinsam.

Die Beteiligung von Springer an der StepStone Deutschland AG steht aber noch unter Kartellvorbehalt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Beats, E-Rezept, Vivobooks: Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant
    Beats, E-Rezept, Vivobooks
    Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant

    Sonst noch was? Was am 19. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /