Abo
  • Services:

Microsoft wartete mit Patch gegen JPEG-Fehler fast ein Jahr

Entdecker des JPEG-Sicherheitslochs hat Microsoft im Oktober 2003 informiert

Einen Tag bevor Microsoft vor nun fast einem Jahr eine neue Sicherheitsstrategie bekannt gab, wurde das Unternehmen über das JPEG-Sicherheitsloch in zahlreichen Microsoft-Produkten informiert - und stellte erst rund elf Monate später in der vergangenen Woche einen Patch zur Behebung des Problems zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Microsoft im Oktober 2003 eine neue Sicherheitsstrategie verkündete, wurde der monatliche Patch-Day eingefügt. Zugleich versprach Microsoft, bei schwer wiegenden Sicherheitslücken aus dem monatlichen Turnus auszubrechen und Patches unabhängig davon zu veröffentlichen. Allerdings geschah dies in den vergangenen elf Monaten nicht, obgleich nahezu an jedem Patch-Day mindestens eine von Microsoft selbst als gefährlich eingestufte Sicherheitslücke in Microsofts Produkten beseitigt wurde.

Stellenmarkt
  1. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, München, Nürnberg

Das gilt auch für das JPEG-Sicherheitsloch, das gleich eine ganze Reihe von Applikationen aus Redmond betrifft und worüber ein Angreifer vollständige Kontrolle über ein fremdes System erlangen kann. Dazu muss das Opfer nur als Administrator angemeldet sein und etwa ein Webseite oder eine E-Mail mit einem JPEG-Bild öffnen. Zudem kann das Sicherheitsloch mit entsprechend modifizierten JPEG-Bildern auch in einer Reihe anderer Microsoft-Produkte ausgenutzt werden.

Nach Angaben von Nick DeBaggis wurde das JPEG-Sicherheitsloch bereits am 7. Oktober 2003 an Microsoft gemeldet, die dann erst am 14. September 2004 einen Patch zur Beseitigung der Sicherheitslücke veröffentlichten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. (-8%) 54,99€
  3. 32,95€
  4. (-82%) 5,50€

tuxi 19. Nov 2004

bill gates du SETMMADREV HCOLHCSRA DAS MEINE IS ERNST

Michael - alt 22. Sep 2004

nun, meiner meinung nach besteht eine diskussion darin, daß menschen ihre meinung...

Michael - alt 21. Sep 2004

Hallo Krasser! Um zunächst Deine Frage zu beantworten: Ich bin alles andere als...

Steinster UAC 21. Sep 2004

Elf Monate liegen für die Drecksfirma doch eigentlich im Mittelfeld. Einige Fehler im...

Krasser 21. Sep 2004

Er hat doch seine präzisen und stets freundlichen Aussagen in vielen Threads anderen...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /