Matrox stellt kleinste Dual-Schirm-PCI-Grafikkarte vor

Neue Profi-Grafikkarten für 2D-Mehrschirm-Anwendungen

Matrox hat wieder neue kompakte Mehrschirm-Grafikkarten vorgestellt, darunter die laut dem kanadischen Hersteller kleinste Zweischirm-Low-Profile-PCI-Karte und eine Grafikkarte, mit der vier Monitore zugleich angesteuert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt wurden drei Grafikkarten vorgestellt: die Matrox Millennium G550 Low-Profile PCI, die Matrox Millennium P650 Low-Profile PCI und die Matrox Millennium QID Low-Profile PCI. Damit zielt Matrox wie üblich auf die Anwendungsgebiete ab, in denen 2D-Mehrschirm-Darstellung vonnöten ist, etwa für die Darstellung von Finanztransaktionen, Informationstafeln etwa in Messen und auf Flughäfen und der Prozesskontrolle. Zudem sollen sie für Kompaktrechner prädestiniert sein.

Stellenmarkt
  1. Entwickler Steuerungstechnik Software (m/w/d)
    Altendorf GmbH, Minden
  2. Information Security Advisor (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

The Millennium G550 Low-Profile PCI verfügt über 32 MByte DDR-Grafikspeicher, der über einen 64-Bit-Speicherbus angesprochen wird. Sie ist, wie es ihr Name schon sagt, eine halbhohe PCI-Karte, zudem ist sie nur halb so lang (16,8 cm bzw. 6,6 Inch). Über den Ausgang der Karte können zwei DVI- (mit je max. 1.280 x 1.024 Pixel) oder zwei VGA-Bildschirme (bis je 1.600 x 1.200 Pixel) angesteuert werden. Laut Matrox kostet die Grafikkarte 135,- Euro.

Millennium P650 Low-Profile PCI
Millennium P650 Low-Profile PCI

Noch kürzer ist die Millennium P650 Low-Profile PCI, die laut Matrox mit einer Länge von rund 13,2 cm (5,2 Zoll) die bisher kompakteste Zweischirm-Grafikkarte des Marktes ist. Als Speicher sind 64 MByte DDR-SDRAM verbaut, die über eine 128-Bit-Speicherschnittstelle angesprochen werden. Der zum Einsatz kommende, bekannte Parhelia-LX-Grafikchip der Grafikkarte beherrscht Matrox' Glyph-Antialiasing-Technik für eine hardwarebeschleunigte Kantenglättung des Textes. Die gebotene Grafikausgabe-Schnittstelle entspricht der G550 Low-Profile PCI und kann ein analoges, ein digitales, zwei digitale oder zwei analoge Bildschirme ansprechen. Preislich liegt die Matrox Millennium P650 Low-Profile PCI bei 259,- Euro.

Schließlich hat Matrox noch die Millennium QID Low-Profile PCI (6,6 Inch) mit 128 MByte Grafikspeicher, 128-Bit-Speicherschnittstelle und Parhelia LX vorgestellt. Die Grafikkarte ermöglicht den Anschluss von bis zu vier Digital- oder vier Analog-Bildschirmen. Der Preis der Vierschirm-Grafikkarte liegt bei 849,- Euro.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neuen Grafikkarten sollen Matrox zufolge ab Oktober oder November 2004 in Europa verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rainer Roth 18. Apr 2005

Hallo Leute, ich suche eine Low Profile Grafikkarte, die unter Linux x11 und kde läuft...

:-) 24. Sep 2004

...ich würde zuerstmal vier Videos auf einem Bildschirm versuchen darzustellen, wenn das...

Angel 21. Sep 2004

Einige Bildschirme (wie die von Apple z.B.) laufen bei 1920x1200 dann einfach statt mit...

christian 21. Sep 2004

Hallo, in Abhängigkeit der Bandbreite Ihres Systems (denn heutzutage wird MPEG 2 vom...

christian 21. Sep 2004

nun, auch da wären wir wieder bei Matrox. Vorausgesetzt, der Monitor erfüllt zwei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /