Wettbewerb: Originellste Open-Source-Software gesucht

Open Source Jahrbuch 2005 soll Quelltext enthalten

Derzeit arbeiten Studenten der TU Berlin am "Open Source Jahrbuch 2005", das pünktlich zur CeBIT 2005 in Hannover präsentiert werden soll. Erstmals veranstaltet die Redaktion in diesem Jahr zudem einen Hacker-Wettbewerb für das neue Jahrbuch.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben aktuellen Erfahrungsberichten soll das Open Source Jahrbuch akademische Aufsätze aus verschiedenen Themenbereichen wie Ökonomie, Recht und Politik enthalten. Daneben werden auch Themen wie Open Content und Open Innovation behandelt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer (w/m/d)
    über CORVENTIS GmbH, Großraum Ulm/Memmingen/Ravensburg
  2. Java / Kotlin Developer*in (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

Angeregt durch einen Besucher bei der diesjährigen CeBIT veranstaltet die Redaktion in diesem Jahr einen Hacker-Wettbewerb für das neue Jahrbuch. Der beste Code soll im Buch abgedruckt werden, der Sieger erhält als kleines Dankeschön das Open Source Jahrbuch 2004 und 2005.

Damit ein Programm an der Abstimmung teilnehmen kann, muss es unter einer Open-Source-Lizenz stehen und sich auf Linux, Windows oder MacOSX mit Open-Source-Tools kompilieren lassen. Der Quelltext darf dabei 500 Zeilen von je 80 Zeichen nicht überschreiten. Zudem sollte der Code sehr gut lesbar, hinreichend kommentiert und gut dokumentiert sein. Von Online-Pong-Spielen oder "OpenGotchis" bis hin zu kreativen GIMP-Plug-Ins oder Systemtools in Perl ist alles erlaubt.

Der Gewinner wird in einer öffentlichen Abstimmung ermittelt. Einsendungen sollten bis zum 15. Oktober 2004 per E-Mail an winner@ig.cs.tu-berlin.de gesendet werden. Das Open Source Jahrbuch wird unter think-ahead.org auch zum kostenlosen Download angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Raim 23. Sep 2004

Wenn du mir verrätst, wie du Linux unter 500 Zeilen bekommst? ;-)

heizer 23. Sep 2004

no text

Raim 22. Sep 2004

Und da verschenkt IBM 170 iPod mini an Projekt-Admins, deren Projekt noch nicht nach PPC...

kukisch 22. Sep 2004

Guckt einfach bei www.sourceforge.net - hier sind doch fast alle Open Source...

Raim 21. Sep 2004

Windows-Software duch \r\n für Zeichenumbruch klar im Nachteil, weil ja \n unter Linux...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Informatik
"Programmieren lernen tut weh"

Doris Aschenbrenner ist eine der jüngsten Professorinnen für Informatik in Deutschland. Ein Porträt über eine Frau mit einer großen Liebe für Roboter.
Ein Porträt von Peter Ilg

Informatik: Programmieren lernen tut weh
Artikel
  1. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  2. Surface: Microsoft arbeitet an Windows 11 und Notebook für Schulen
    Surface
    Microsoft arbeitet an Windows 11 und Notebook für Schulen

    Im niedrigen Preissegment soll sich Microsofts Notebook Tenjin ansiedeln. Fürs Klassenzimmer entsteht wohl zudem Windows 11 SE.

  3. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /