Abo
  • Services:
Anzeige

Alles nur geklaut? Streit um freies CMS Mambo

Mambo ab Version 4.5.1 soll umstrittenen Code nicht mehr enthalten

Mit einer Warnung richtete sich Brian Connolly, President des Online-Dienstleisters Furthermore, in einem offenen Brief an Nutzer des freien Content-Management-Systems Mambo. Das System enthalte geklauten Code und Nutzer setzen sich der Gefahr zivil- und strafrechtlicher Verfolgung aus.

Laut Connolly liegen die Rechte des "Lead Story Block" in Mambo bei Furthermore und wurde von dessen Entwickler Emir Sakic unerlaubt in Mambo integriert. Sakic habe die entsprechende Funktion im Auftrag von Furthermore entwickelt. Seinen offenen Brief will Connolly als Warnung verstanden wissen - man bereite Klagen gegen Mambo-Nutzer vor.

Anzeige

Doch sowohl das Entwicklerteam als auch Sakic widersprechen der Darstellung von Connolly vehement. Der eigentliche Vorgang, auf den sich Connolly beziehe, liege mehr als ein Jahr zurück und im Kern gehe es um einen Streit zwischen Connolly mit dem von ihm angeheuerten Entwickler Sakic, so das Mambo-Team in einer Stellungnahme. Mambo habe mit dieser Auseinandersetzung nichts zu tun.

Abgesehen davon sei der besagte Code von einer GPL-Software, Mambo, abgeleitet und stehe damit automatisch unter der GPL. Auch habe Connolly Mambo einschließlich des fraglichen Codes selbst verbreitet.

Gegenüber NewsForge nahm auch Sakic zu dem Vorgang Stellung. Er habe das entsprechende Modul zwar für Connolly entwickelt, einen Vertrag oder eine Vereinbarung bezüglich der Rechte an der Software habe es allerdings nicht gegeben. Bei dem fraglichen Modul handle es sich zudem um eine Ableitung von Mambo-Komponten, die der GPL unterliegen. Die eigentlichen Änderungen hätten zudem nur neun Zeilen umfasst.

Darüber hinaus habe er den für Connolly entwickelten Code nicht in Mambo integriert. Er habe die entsprechende Funktion für Mambo neu implementiert und im Gegensatz zu der für Connolly entwickelten dynamisch gestaltet.

Diese Darstellung weist Connolly zurück. Er habe versucht, das Problem mit den Mambo-Entwicklern zu lösen, doch diese hätten sich unkooperativ gezeigt. Diese haben aber, um der Auseinandersetzung ein Ende zu bereiten, die entsprechende Funktion nochmals neu implementiert, um sicherzustellen, dass Mambo ab der Version 4.5.1 keinen umstrittenen Code enthält. Beweise für seine Behauptungen oder die entsprechenden Verträge mit Sakic habe Connolly trotz wiederholter Aufforderung nicht beigebracht.


eye home zur Startseite
Marcus 25. Sep 2005

Also was soll ,das denn jetzt nun ??? Mambo war und ist als OS erhältlich und nun kommt...

Thomas05 18. Feb 2005

Ich arbeite auch mit Mambo, und das recht gerne. Ich schätze den Einsatz der Open Source...

Snoopy 20. Nov 2004

Das ist noch Garnichts. Scaut euch den Klau vom YaWPS an. Hier das Original: http://yawps...

Snoopy 20. Nov 2004

Das ist noch garnichts. Wen Ihr ein Maga Diebstahl Sehen wollt Schaut Hier: Das ist der...

FiRuS 23. Sep 2004

Also, ich nutze Mambo seit einiger Zeit bzw. versuche mich in dieses CMS einzuarbeiten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Germersheim
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Zwickau, Dresden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. Gutscheincode PLUSBAY (maximaler Rabatt 50€, nur Paypal-Zahlung)

Folgen Sie uns
       

  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen statt zu fliegen videotelefonieren

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Unity weiter nutzen

    quark2017 | 18:18

  2. Re: Edge GUI extrem Langsam seit 1709

    Opferwurst | 18:18

  3. Re: viel zu kleiner Akku

    marcelpape | 18:17

  4. Re: Leider verpennt

    lemmer | 18:17

  5. Die Frage wäre ja...

    urkel | 18:16


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel