Abo
  • Services:

HP stellt 23-Zoll-Monitor HP f2304 im Breitbildformat vor

Mit Videoeingängen, Digital- und VGA-Eingang

Der neue 23-Zoll-LCD-Monitor von Hewlett-Packard, der HP f2304, besitzt ein 16:10-Breitbild-Format und kann so 1.920 x 1.200 Pixel darstellen. Die Reaktionszeit wird mit nur 16 Millisekunden angegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kontrastrate wird mit 500:1 und der Betrachtungswinkel mit 176 Grad angegeben. Die Bildschirmdiagonale des Gerätes liegt bei 54,4 Zentimetern. Für die Befestigung an einer Wand oder einem schwenkbaren Arm ist der Metallfuß des Monitors abnehmbar.

HP f2304
HP f2304
Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb Straßenbau NRW, Nordrhein-Westfalen
  2. Metabion GmbH Gesellschaft für angewandte Biotechnologie, Planegg

Das Gerät bietet erstaunlich viele Anschlussmöglichkeiten, wie einen VGA-Eingang, ein DVI-Interface sowie Component-, Composite- und einen S-Video-Eingang. Beim Anschluss zweier Signalquellen ist eine Picture-in-Picture-Funktion möglich.

Das Gerät kommt mit integrierten 5-Watt-Stereo-Lautsprechern auf den Markt und soll HDTV-1080/i/p-tauglich sein. Ein Tuner ist jedoch nicht eingebaut. Das Display misst ohne Fuß 42,8 x 64,2 x 19,7 cm und wiegt 10 Kilogramm.

Der platinblaue Monitor HP f2304 soll ab sofort für 1.699,- Euro im Handel erhältlich sein.

In dem amerikanischen technischen Datenblatt (pdf) zu dem dort ebenfalls erhältlichen Display wird von 25 Millisekunden gesprochen. Es ist allerdings nicht ungewöhnlich, dass im Laufe des Produktlebenszyklus der Geräte bei Verfügbarkeit auch bessere Panels eingebaut werden. Beim Kauf sollte man sich dennoch die technischen Eigenschaften zusichern lassen und ggf. ein Umtauschrecht vereinbaren.

Nachtrag vom 20. September 2004, 14:55 Uhr:
Der in Deuschland verkaufte HP f2304 soll definitiv 16 Millisekunden bieten, wie HP gegenüber Golem.de angab. Die US-Datenblätter sollen in den nächsten Tagen von 25 auf 16 ms geändert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,95€ anstatt 9,95€ pro Monat
  2. 188€ (Vergleichspreis 214,49€)
  3. 144,90€ (Vergleichspreis 173,90€)
  4. 319€ + Versand (Vergleichspreis 357,47€)

Phil de Wies 18. Jan 2005

...für nur 1399€. Dafür wohl ohne a) Bild in Bild und b) ohne Lautsprecher, wobei ich...

Angel 22. Sep 2004

Da kann ich mir ja auch gleich ne Roehre kaufen ;)

Angel 21. Sep 2004

Eigentlich wollte ich mein Cinema HD Display verkaufen (ist mir zu langsam) und mir...

RainMan 20. Sep 2004

Ich werd mein L2335 trotzdem nicht wieder hergeben ;-)

Sven 20. Sep 2004

Wie ist das im Vergleich zum L2335? Das ist ja z.Zt. der absolute Preisbrecher. Wenn HP...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /