Brothers in Arms - Neue Screenshots zum Taktik-Shooter

Im Zweiten Weltkrieg angesiedelter Taktik-Shooter setzt auf Teamplay

Ubi Soft hat einige neue Screenshots des thematisch im Zweiten Weltkrieg angesiedelten Taktik-Shooters Brothers in Arms veröffentlicht. Das auf einer wahren Geschichte basierende Spiel dreht sich um Teamwork - sei es mit den selbst gesteuerten Kameraden oder im Multiplayer-Modus mit bis zu drei anderen Spielern.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Auf der Games Convention 2004 konnte Golem.de bereits einen ersten Blick auf den von Gearbox entwickelten Taktik-Shooter Brothers in Arms werfen und mit den Entwicklern sprechen. "Ein Soldat sein, das heißt zusammen zu arbeiten", so die Entwickler, die sich deswegen um Authentizität und eine auch im virtuellen Gefecht einfach zu nutzende Teamsteuerung bemühen.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (w/m/d) Robotic Process Automation
    SWK-NOVATEC GmbH, Karlsruhe
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Screenshot #2
Screenshot #2
Den eigenen computergesteuerten Team-Mitgliedern kann man per Zielauswahl und einem Mausklick befehlen, das Gelände zu sichern, Sperrfeuer zu legen und zum Angriff überzugehen, sofern sie nicht allzu schwer verletzt und verängstigt sind. Anzeigen über dem Gegner geben Aufschluss darüber, wie gut diese durch Sperrfeuer in Schach gehalten werden. Einfaches Losstürmen wird den Spieler schnell scheitern lassen, zumal jedes verlorene Mitglied der eigenen Einheit einen taktischen Nachteil bringt.

Screenshot #3
Screenshot #3
Das Befehls- und Kontrollsystem soll den leichten Einstieg in das Spiel sowohl für Fortgeschrittene als auch für Anfänger ermöglichen. An die Steuerung der Kameraden wird der Spieler durch Brothers in Arms behutsam herangeführt: Nach der Landung in der Normandie gilt es, die versprengte Einheit erst wieder zusammenzuführen. Ein Tutorial wird es also nicht geben, der Spieler wird sofort ins Geschehen geworfen. Der Spieler übernimmt dabei die Rolle von Sgt. Matt Baker, steuert seine Falschschirmjäger-Einheit während des D-Day und ist fortan für das Leben der Einheit und den Erfolg der Mission verantwortlich.

Screenshot #4
Screenshot #4
Diverse Kriegsschauplätze wurden laut Ubi Soft mit Hilfe von Luft-Aufklärungsbildern, Fotos des US-Army-Nachrichtendienstes und Augenzeugenberichten den realen Vorbildern aus der Normandie genau nachgebildet. Als vermutlich erstes Spiel wird Brothers in Arms High-Dynamic-Range-Lichteffekte nutzen, was sich auch auf den Screenshots bemerkbar macht, da die Szenen dadurch etwas sanfter beleuchtet werden, weniger hart und dafür etwas mehr nach einem Spielfilm aussehen - was durch Zwischensequenzen in Spielgrafik noch verstärkt wird.

Screenshot #5
Screenshot #5
Brothers in Arms kommt für PC, Xbox und PlayStation 2 und soll Anfang 2005 fertig werden. Ursprünglich sollten die Windows-PC- und die Xbox-Version schon zum Weihnachtsgeschäft fertig werden.

[Bei den Screenshots - alle von der PC-Version - sind die ersten fünf neu, die restlichen wurden im Juni 2004 veröffentlicht.]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Steinster UAC 20. Sep 2004

<°((((((><

ThadMiller 20. Sep 2004

Wohl keine Frau abbekommen.... da kenn ich auch welche. Die reden bzw. schreiben dann...

Steinster UAC 19. Sep 2004

In einem Forum ohne Registrierungspflicht lohnt es nicht, auf sowas zu antworten. Wer...

&lt... 19. Sep 2004

<')))))>< <')))))>< <')))))>< Jam jam. Ab ins Heise Forum du Troll.

Steinster UAC 19. Sep 2004

Ich könnte ja auch versuchen, mich dumm zu stellen -und so tun, als hätte auch ich die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /