Iomega: NAS-Server mit WLAN-Funktionen und USB 2.0

Ambitionierte Privatanwender und kleine Unternehmen im Visier

Iomega zielt nun mit seinen NAS-Servern (Network-Attached Storage) auch auf den Privatmarkt und auf kleine Unternehmenskunden. Das Einsteigergerät NAS 100d mit Kapazitäten von 160 und 250 GByte ist außer mit LAN- auch noch mit WLAN-Funktionen ausgestattet und bietet einen USB-2.0-Anschluss.

Artikel veröffentlicht am ,

Iomega NAS 100d
Iomega NAS 100d
NAS-Server sind nichts weiter als autonom operierende Fileserver innerhalb eines Netzwerkes, die im Falle des Iomega NAS 100d auch noch mit WLAN nach 802.11b/g und WEP ausgestattet sind. Damit kann man das Gerät als WLAN-Access-Point für andere Rechner einrichten - der NAS-Server arbeitet dann über seinen 10/100-Ethernet-Port als HotSpot. Alternativ kann man ihn als WLAN-Node in einem schon bestehenden WLAN nutzen und ihn kabellos integrieren und ansprechen.

Stellenmarkt
  1. Field Service Engineer oder IT-Systemelektronikern oder Informationselektroniker (m/w/d)
    IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
  2. (Senior) Consultant (m/w/d) Success Factors
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
Detailsuche

Das Gerät ist mit zwei USB-2.0-Schnittstellen ausgerüstet, womit man ihn mit weiteren (externen) Laufwerken aufrüsten kann. Iomega plant, auch noch das Gerät für die firmeneigenen REV-Wechselmedien tauglich zu machen. Iomega REV basiert dabei auf Iomegas RRD-Technologie, die auf festplattenähnlichen Wechselmedien 35 GByte Daten unterbringt und als Backup-Medium Verwendung findet.

Die Iomega NAS 100d werden im Normalfall an den Router angeschlossen und per Webbrowser konfiguriert. Mitgeliefert wird die Iomega Automatic Backup Software, die clientseitig funktioniert, mehrere angeschlossene Rechner unterstützt und auf Wunsch autonom ohne Nutzeraktion funktioniert.

Das betriebssystemunabhängige Gerät im Desktop-Format entwickelt mit 42,1 dB (A) nicht gerade eine niedrige Lautstärke, aber man muss es ja nicht gerade in die unmittelbare Umgebung der Anwender stellen.

Das Gerät ist mit einem Intel-Xcale-IXP-420-Prozessor mit 266 MHz und 64 MByte DDR-SDRAM ausgerüstet. Das Iomega NAS 100d kostet in der 160-GByte-Variante 499,- US-Dollar und soll in den USA am 20. September 2004 auf den Markt kommen. Die 250-GByte-Variante liegt bei 599,- US-Dollar und soll Ende September 2004 erhältlich sein. Europäische Daten stehen noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rene Pella 01. Feb 2006

Hallo zusammen! Ich habe mir diesen NAS aus den USA bestellt (incl Versand und Zoll unter...

Ralf Koenig 20. Jan 2005

Also hier nochmal richtig: https://rnvs.informatik.tu-chemnitz.de/twiki/bin/view/Main...

Ralf Koenig 20. Jan 2005

Wieso wurde denn der Link zerstört? http://rnvs.informatik.tu-chemnitz.de/twiki/bin/view...

Bill Shih 20. Sep 2004

Lieber Gentlemans, Wir sind Synology Versorger in Taiwan. Ich bin bereit, Ihnen die...

er 19. Sep 2004

Nicht ganz, der Router kann keine Freigaben im Netz machen. Daten koennen auf eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /