Abo
  • IT-Karriere:

VIA benennt seine Prozessoren neu

Neuer C5J-Kern kommt in der ersten Jahreshälfte 2005 als VIA C7 und C7-M

VIA will in der ersten Jahreshälfte 2005 mit der Auslieferung seiner neuen Prozessor-Generation mit C5J-Kern und Codenamen Esther beginnen, ursprünglich sollte der Chip noch 2004 erscheinen. Zugleich ändert VIA die Namensgebung seiner Prozessoren, der neue wird als Via C7-Serie bezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,

VIAs C7 mit C5J-Kern (alias Esther) soll in stromsparenden Desktop-PCs sowie in Unterhaltungselektronik wie digitalen Videorekordern oder Set-Top-Boxen zum Einsatz kommen, während Via mit dem C7-M auf schlanke und leichte Notebooks abzielt. Dazu wird der Prozessor mit VIAs Stromspartechnik PowerSaver 4.0 ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. MorphoSys AG, Planegg Raum München
  2. Viessmann Group, Berlin

Der C5J soll in 90-nm-SOI-Technik von IBM gefertigt werden und mit speziellen Beschleunigungs-Funktionen für RSA-Verschlüsselung, SHA-Hashing und zudem mit einem Buffer-Overflow-Schutz ausstatten sein. Neben höheren Taktraten auch beim Systembus, größerem Level-2-Cache sowie Unterstützung für Intels Multimedia-Befehlssätze SSE2/SSE3 will VIA zudem die Leistung im Vergleich zum Vorgänger Nehemiah deutlich anheben.

Die Chips sollen Taktraten bis über 2 GHz erreichen. Bei einer Taktrate von einem GHz verspricht VIA eine maximale Stromaufnahme von 3,5 Watt - dennoch soll die Leistung für die Videokompression und Datenverschlüsselung ausreichen. Wie der Nehemiah verfügt auch der Esther-Kern über die Verschlüsselungseinheit "PadLock", die einen das elektronische Rauschen auf dem Chip nutzenden Zufallszahlengenerator beinhaltet.

Dennoch will VIA auch weiterhin C3-Prozessoren fertigen, die vor allem in sehr preiswerten und kompakten PCs zum Einsatz kommen. Allerdings wird auch hier die Mobilversion umbenannt und heißt künftig C3-M.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 229€ (Bestpreis!)

David 17. Sep 2004

Gibts schon lange... oder meinst du nano-itx? Na Das ist schon mal eine blamage von Via...

blub 17. Sep 2004

auf welchen Sockel sollen die laufen ? Auch auf dem 370 ?

Nerd. 17. Sep 2004

*reicht ein Schild rüber* back to topic: Ich hoffe mal das es nicht allzulange dauert bis...

nabohi 16. Sep 2004

Müßte es nicht richtigerweise heissen: Allerdings wird auch hier die Mobilversion...


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /