Abo
  • IT-Karriere:

Ubuntu - Aktuelles Debian mit festem Release-Zyklus

Neue Linux-Distribution soll alle sechs Monate erscheinen

Mit Ubuntu ist jetzt eine neue, freie und auf Debian basierende Linux-Distribution erschienen. Im Gegensatz zu Debian will man mit einem festen Release-Zyklus und einer eingeschränkten, aber sehr aktuellen Paketauswahl aufwarten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das bislang namenlose Projekt war bislang unter no-name-yet.com beheimatet und hat mit Ubuntu 4.10 jetzt eine erste Vorabversion veröffentlicht. Der Name Ubuntu kommt dabei aus dem Afrikanischen und bedeutet so viel wie "Menschlichkeit gegenüber anderen".

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Unternehmercoach GmbH, Eschbach

Ubuntu will mit einem festen Release-Zyklus aufwarten und alle sechs Monate eine neue Version veröffentlichen. Sicherheitsupdates sollen für jedes Release über 18 Monate angeboten werden. Die aktuelle Version 4.10 mit Codenamen "Warty Warthog" oder kurz "Warty" liegt derzeit aber nur in einer Vorabversion vor. Mit der Veröffentlichung plant man zudem, auf Anfrage kostenlose CDs mit Ubuntu zu verschicken.

Ubuntu kommt in Form eines ISO-Images mit einer Paketauswahl und hält weitere Pakete online zur Installation bereit. Neben x86 und AMD64 wird auch IBMs PowerPC als Hardware-Plattform unterstützt. Mit dabei sind unter anderem Gnome 2.8, Firefox 0.9 bzw. in der Final-Version später Firefox 1.0 sowie Evolution 2.0 und OpenOffice.org 1.1.2. Als X-Server kommt ein gepatchtes XFree86 4.3 zum Einsatz, in der kommenden Version im April 2005 soll aber X.org mitgliefert werden.

Die Vorabversion von Ubuntu Warty kann unter ubuntulinux.org heruntergeladen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  2. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)

hikes 10. Okt 2004

..."aus dem Afrikanischen"...?! Keine journalistische Glanzleitung lieber Autor! Man...

Akustikkoppler 23. Sep 2004

Aber jetzt net anfange zu weine!

Hello World 16. Sep 2004

Hast du mal auf die von dir verlinkte Seite geschaut? Da ist ein großer, dicker Link...

Hello World 16. Sep 2004

kein Text.

irgendwer 16. Sep 2004

Sowas hat Debian schon lange gefehlt. Das Problem mit Debian ist doch stable: stabil...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /