Abo
  • Services:

MMS-Versand aus Adobe-Applikationen heraus

Dienst ab sofort für Photoshop Album 2.0 und Photoshop Album Starter Edition

Mit der Ankündigung von Photoshop Elements 3.0 gab Adobe den unverzüglichen Start eines neuen MMS-Dienstes bekannt, der den Versand von Bild- und Tonbotschaften aus einer Reihe von Adobe-Applikationen erlaubt. Zunächst bietet Adobe den Dienst namens "MMS Photo Sharing Service" ausschließlich auf dem deutschen Markt an.

Artikel veröffentlicht am ,

Der "MMS Photo Sharing Service" kann ab sofort aus Photoshop Album 2.0 und der Photoshop Album Starter Edition heraus genutzt werden und wird auch im kommenden Photoshop Elements 3.0 enthalten sein. Darüber versendet man MMS an entsprechend ausgerüstete Mobiltelefone, wobei die Nachrichten Fotos, Grafiken, Text und Musik enthalten dürfen.

Stellenmarkt
  1. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden

Nach der Installation der deutschsprachigen Version von Photoshop Album 2.0, der Photoshop Album Starter Edition oder Photoshop Elements 3.0 soll sich der Service direkt nutzen lassen. Bei bereits installierten Programmen wird diese Funktion nachgerüstet, wenn die Software bei bestehender Internet-Verbindung läuft.

"Die Entscheidung für den deutschen Markt hat mehrere Gründe. Wir finden hier eine hohe Anzahl MMS-fähiger Handys und viele Digitalkameras. Zudem hat sich bei der Bevölkerung SMS als Teil der Kommunikationskultur etabliert", erläutert Bryan Lamkin, Senior Vice President of Digital Imaging und Digital Video bei Adobe.

Zunächst will Adobe den "MMS Photo Sharing Service" für einen begrenzten Zeitraum kostenlos zur Verfügung stellen. Die ersten in Deutschland versendeten 30.000 MMS werden von Adobe nicht berechnet. Nach Ablauf dieser Frist kostet der Versand einer MMS über den Dienst 0,99 Euro und wird über die Premium-SMS-Rechnung oder über PayPal abgerechnet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins 24,99€)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

walde 16. Sep 2004

Was gibt es denn außer dem MMS-Quatsch sonst neues in Photoshop Elements 3.0? Würde mich...

kenny 16. Sep 2004

dA ist eine normale MMS aber deutlich günstiger...;)

Juraj 16. Sep 2004

Doch, doch, MMS senden und empfangen macht Spaß, von zu Hause auch. Ich nutze dafür Fritz...

co 16. Sep 2004

"Die Entscheidung für den deutschen Markt hat mehrere Gründe. Wir finden hier eine hohe...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

    •  /