Abo
  • Services:

Britische Verbraucherschützer gegen iTunes-Preise

Consumers' Association reicht Beschwerde bei britischer Wettbewerbszentrale ein

Die britische Consumers' Association hat sich am 15. September 2004 in einem Brief an die britische Wettbewerbszentrale gewandt, damit diese sich den im Vergleich zu Frankreich und Deutschland höheren Preisen von Apples Musik-Download-Service widmet. Nach europäischem Recht stünden britischen Kunden die gleichen Vorteile zu wie den anderen Mitgliedern des europäischen Binnenmarktes.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Verbraucherschützer bemängeln, dass iTunes in Großbritannien 79 Pence, umgerechnet etwa 120 Euro-Cents pro Musikstück verlangt. In Frankreich und Deutschland würden jedoch nur 99 Cent verlangt, britische Kunden müssten also rund 20 Prozent mehr für den identischen Service zahlen. Zudem würde es britischen Kunden unmöglich gemacht, auf das französische und deutsche iTunes auszuweichen, da eine Registrierung eine Adresse im jeweiligen Land voraussetzen würde. Die lokalen Zahlungsmethoden würden ein weiteres Hindernis darstellen.

Stellenmarkt
  1. Smart InsurTech AG, Inning am Ammersee
  2. DATEV eG, Nürnberg

Das Schreiben an das Office of Fair Trading (OFT) habe man verfasst, da iTunes mit seiner wohnsitzabhängigen und somit diskriminierenden Preisgestaltung gegen die Prinzipien eines gemeinsamen Binnenmarktes verstoße. Apple habe gegenüber der Consumers' Association argumentiert, dass das zu Grunde liegende wirtschaftliche Modell in jedem Land einen Einfluss auf die Preisgestaltung habe. "Dies ist nicht ungewöhnlich, man vergleiche die Preise der CDs in den USA mit denen Großbritanniens. Wir glauben, dass der richtige Vergleich mit den Preisen anderer Musikdownloads in Großbritannien erfolgen sollte", zitieren die Verbraucherschützer Apple.

Die Consumers' Association fordert das OFT auf, sich der möglichen Verletzung des Wettbewerbsrechts seitens Apple anzunehmen und gegebenenfalls für die Rechte der britischen Kunden einzutreten. "Wenn das OFT zustimmt, wird dies ein weiteres Beispiel der Abzocker-Kultur, deren Opfer die britische Öffentlichkeit häufig wird", so Phil Evans von der Consumers' Association.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

tut nichts zur... 16. Sep 2004

Man hat ein wenig Geld (jeder schleppts ja auf sein Sparbuch um dafür die Inflation...

linkshaender 16. Sep 2004

moin, hab das inzwischen selber mal nachgeschaut per amazone. und preise für musik cds...

Gissmo 16. Sep 2004

Müssten in den USA deutlich günstiger seine.. bis zu 50% zmd bei DVDs so.. (und wohl auch...

gummiknast 16. Sep 2004

was heisst hier wir hätten dagegen stimmen können... uns hat keiner gefragt... lediglich...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /