Abo
  • Services:
Anzeige

Britische Verbraucherschützer gegen iTunes-Preise

Consumers' Association reicht Beschwerde bei britischer Wettbewerbszentrale ein

Die britische Consumers' Association hat sich am 15. September 2004 in einem Brief an die britische Wettbewerbszentrale gewandt, damit diese sich den im Vergleich zu Frankreich und Deutschland höheren Preisen von Apples Musik-Download-Service widmet. Nach europäischem Recht stünden britischen Kunden die gleichen Vorteile zu wie den anderen Mitgliedern des europäischen Binnenmarktes.

Die Verbraucherschützer bemängeln, dass iTunes in Großbritannien 79 Pence, umgerechnet etwa 120 Euro-Cents pro Musikstück verlangt. In Frankreich und Deutschland würden jedoch nur 99 Cent verlangt, britische Kunden müssten also rund 20 Prozent mehr für den identischen Service zahlen. Zudem würde es britischen Kunden unmöglich gemacht, auf das französische und deutsche iTunes auszuweichen, da eine Registrierung eine Adresse im jeweiligen Land voraussetzen würde. Die lokalen Zahlungsmethoden würden ein weiteres Hindernis darstellen.

Anzeige

Das Schreiben an das Office of Fair Trading (OFT) habe man verfasst, da iTunes mit seiner wohnsitzabhängigen und somit diskriminierenden Preisgestaltung gegen die Prinzipien eines gemeinsamen Binnenmarktes verstoße. Apple habe gegenüber der Consumers' Association argumentiert, dass das zu Grunde liegende wirtschaftliche Modell in jedem Land einen Einfluss auf die Preisgestaltung habe. "Dies ist nicht ungewöhnlich, man vergleiche die Preise der CDs in den USA mit denen Großbritanniens. Wir glauben, dass der richtige Vergleich mit den Preisen anderer Musikdownloads in Großbritannien erfolgen sollte", zitieren die Verbraucherschützer Apple.

Die Consumers' Association fordert das OFT auf, sich der möglichen Verletzung des Wettbewerbsrechts seitens Apple anzunehmen und gegebenenfalls für die Rechte der britischen Kunden einzutreten. "Wenn das OFT zustimmt, wird dies ein weiteres Beispiel der Abzocker-Kultur, deren Opfer die britische Öffentlichkeit häufig wird", so Phil Evans von der Consumers' Association.


eye home zur Startseite
tut nichts zur... 16. Sep 2004

Man hat ein wenig Geld (jeder schleppts ja auf sein Sparbuch um dafür die Inflation...

linkshaender 16. Sep 2004

moin, hab das inzwischen selber mal nachgeschaut per amazone. und preise für musik cds...

Gissmo 16. Sep 2004

Müssten in den USA deutlich günstiger seine.. bis zu 50% zmd bei DVDs so.. (und wohl auch...

gummiknast 16. Sep 2004

was heisst hier wir hätten dagegen stimmen können... uns hat keiner gefragt... lediglich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pan Dacom Networking AG, Berlin
  2. MOMENI Gruppe, Hamburg
  3. HerkulesGroup Services GmbH, Burbach
  4. Motan Holding GmbH, Konstanz


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€ USK 18
  2. 39,99€ (Release am 16. März)
  3. 1,29€

Folgen Sie uns
       


  1. Sipgate

    App Satellite hat Probleme mit Erreichbarkeit von Vodafone

  2. AMDs Embedded-Pläne

    Ein bisschen Wunschdenken, ein bisschen Wirklichkeit

  3. K-1 Mark II

    Pentax bietet Sensorwechsel für seine Vollformat-DSLR an

  4. Ohrhörer

    Neue Airpods sollen Hey Siri unterstützen

  5. Amazon Go

    Sechs weitere kassenlose Supermärkte geplant

  6. Elektromobilität

    UPS arbeitet an elektrischem Lieferwagen

  7. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  8. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  9. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  10. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Ware zurückstellen

    drvsouth | 09:18

  2. Re: Der Sinn dahinter ?

    Niyak | 09:17

  3. So So der Hersteller der Cheatengine ist also Schuld?

    VigarLunaris | 09:17

  4. Re: staatsfeindlicher Terrorismus...

    User_x | 09:17

  5. Re: Wenn sie mal im Ohr halten würden

    privsec | 09:17


  1. 09:23

  2. 08:40

  3. 08:02

  4. 07:46

  5. 07:38

  6. 07:17

  7. 18:21

  8. 18:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel