Airbus will Handy-Telefonate im Flugzeug ermöglichen

Erste Tests erfolgreich abgeschlossen - Markteinführung für 2006 geplant

Airbus will das Telefonieren mit dem Handy im Flugzeug ermöglichen und hat dazu jetzt erste Tests erfolgreich abgeschlossen. Der Mobilfunk-Dienst für Fluggäste wurde an Board eines Airbus A320 im Flug von und nach Toulouse getestet.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben Messungen wurden auch Funktionstests mit diversen GSM-Telefonen durchgeführt und dabei sowohl Sprachtelefonie als auch der SMS-Versand getestet. Dabei wurde mit Festnetz- und Mobiltelefonen am Boden sowie Mobiltelefonen an Board des Flugzeugs telefoniert.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Informatikerin (m/w/d)
    NLQ Hildesheim, Hildesheim
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen mit dem Schwerpunkt (Satelliten-)Fernerkundung
    Umweltbundesamt, Berlin, Leipzig, Dessau-Roßlau
Detailsuche

Die entsprechende Technik entwickelte Airbus zusammen mit Icarelink. Dabei wurden die Gespräche von den Handys zunächst über eine so genannte "Pikozelle" innerhalb des Flugzeugs und ein Computersystem an Board geleitet, um dann das Satellitennetz von Globalstar an Installationen am Boden übertragen zu können.

Die Tests sieht Airbus als wichtigen Meilenstein auf dem Weg zu einer kommerziellen Einführung der Technik im Jahre 2006. Zudem hat Airbus über zwei Jahre aber auch Tests mit verschiedenen Funktechniken in Flugzeugen durchgeführt, darunter GSM/UMTS, WLAN und Bluetooth.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wie was ? 04. Jul 2005

Schon vergessen ? Bei den Anschlägen in den USA im September 2001 haben doch viele...

radeon 22. Sep 2004

Ich hatte diese Zeit schon prophezeit, nun ist es endlich Wirklichkeit! Neben...

Krille 16. Sep 2004

Na wenn das eine eigene Funkzelle hat, braucht ja kein Mensch zu brüllen - dann hat man...

Krille 16. Sep 2004

..es ist eine Verordnung die Bestandteil Beförderungsvertrages ist, und damit per...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /