Infineon gibt Preisabsprachen bei DRAM zu

Speicherhersteller zahlt 160 Millionen US-Dollar Strafe

Infineon hat sich mit den Kartellwächtern in den USA in der Auseinandersetzung um unerlaubte Preisabsprachen unter DRAM-Herstellern geeinigt. Infineon bekennt sich der unerlaubten Preisabsprachen für schuldig und zahlt eine Strafe von 160 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Infineon gesteht gegenüber dem US-Justizministerium die Verletzung des US-Kartellrechts bei der Preisbildung in seinem DRAM-Geschäft zwischen dem 1. Juli 1999 und dem 15. Juni 2002 ein. Zudem zahlt Infineon eine Strafe von 160 Millionen US-Dollar in Raten bis 2009. Im Gegenzug ist damit das im Übrigen weiterlaufende industrieweite Ermittlungsverfahren des US-Justizministeriums für Infineon beendet.

Stellenmarkt
  1. Senior Cyber Security Engineer (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Weßling
  2. Software - Projektingenieur (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
Detailsuche

Das Infineon vom US-Justizministerium vorgeworfene Fehlverhalten war auf bestimmte OEM-Kunden begrenzt, mit denen man bereits in Kontakt stehe. Mit den meisten dieser Kunden habe man bereits eine Einigung erzielt, so Infineon.

"Infineon verurteilt nachdrücklich jeglichen Versuch von Preisabsprachen. Infineon verpflichtet sich zu hartem und fairem Wettbewerb, der einzig und allein auf der Überlegenheit der Produkte und Dienstleistungen beruht", heißt es dazu in einer Stellungnahme von Infineon.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gelangweilter 20. Sep 2004

firmen sind da wie privatpersonen: sie begehen straftaten am liebsten im jeweiligen...

Ulf Klausen 20. Sep 2004

In Endeffekt hammse wahrscheinlich ja noch mehr Gewinn durch die Absprechen gemacht! Die...

Hotohori 19. Sep 2004

Also ich weiss nicht, gut ich hab das nur am Rande mitgekriegt und kenn die Fakten nicht...

Martin Tintel 16. Sep 2004

Ich finde es einfach schade,dass der Kunde davon nichts hat.Das Geld bekommt was ich wei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /