Abo
  • Services:

Infineon gibt Preisabsprachen bei DRAM zu

Speicherhersteller zahlt 160 Millionen US-Dollar Strafe

Infineon hat sich mit den Kartellwächtern in den USA in der Auseinandersetzung um unerlaubte Preisabsprachen unter DRAM-Herstellern geeinigt. Infineon bekennt sich der unerlaubten Preisabsprachen für schuldig und zahlt eine Strafe von 160 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Infineon gesteht gegenüber dem US-Justizministerium die Verletzung des US-Kartellrechts bei der Preisbildung in seinem DRAM-Geschäft zwischen dem 1. Juli 1999 und dem 15. Juni 2002 ein. Zudem zahlt Infineon eine Strafe von 160 Millionen US-Dollar in Raten bis 2009. Im Gegenzug ist damit das im Übrigen weiterlaufende industrieweite Ermittlungsverfahren des US-Justizministeriums für Infineon beendet.

Stellenmarkt
  1. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. d&b audiotechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart

Das Infineon vom US-Justizministerium vorgeworfene Fehlverhalten war auf bestimmte OEM-Kunden begrenzt, mit denen man bereits in Kontakt stehe. Mit den meisten dieser Kunden habe man bereits eine Einigung erzielt, so Infineon.

"Infineon verurteilt nachdrücklich jeglichen Versuch von Preisabsprachen. Infineon verpflichtet sich zu hartem und fairem Wettbewerb, der einzig und allein auf der Überlegenheit der Produkte und Dienstleistungen beruht", heißt es dazu in einer Stellungnahme von Infineon.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

gelangweilter 20. Sep 2004

firmen sind da wie privatpersonen: sie begehen straftaten am liebsten im jeweiligen...

Ulf Klausen 20. Sep 2004

In Endeffekt hammse wahrscheinlich ja noch mehr Gewinn durch die Absprechen gemacht! Die...

Hotohori 19. Sep 2004

Also ich weiss nicht, gut ich hab das nur am Rande mitgekriegt und kenn die Fakten nicht...

Martin Tintel 16. Sep 2004

Ich finde es einfach schade,dass der Kunde davon nichts hat.Das Geld bekommt was ich wei...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /