• IT-Karriere:
  • Services:

Umfrage: Fünf Euro für Logos und Klingeltöne sind normal

10 Prozent der deutschen Handy-Nutzer laden sich Logos und Klingeltöne herunter

Von den knapp 65 Millionen Mobilfunknutzern in Deutschland laden sich bereits zirka zehn Prozent Logos und Klingeltöne auf das eigene Handy. Das ist das Ergebnis einer von Talkline in Auftrag gegebenen, repräsentativen Emnid-Umfrage.

Artikel veröffentlicht am ,

Besonders beliebt sind die Dienste bei Jugendlichen. In der Gruppe der 14- bis 29-Jährigen gibt fast jeder vierte (22,3 Prozent) einen Teil seines Taschengeldes für Logos und Klingeltöne aus. Entsprechend niedriger ist die Nachfrage der älteren Generation nach derartigen Diensten, die von den über 60-Jährigen nur rund drei Prozent anfordern. Insgesamt halten sich die Kosten für diese Downloads zumeist im Rahmen: 82,5 Prozent der Handy-Besitzer, die Zusatzdienste nutzen, geben an, dass sie nicht mehr als fünf Euro pro Monat in Logos und Klingeltöne investieren.

Stellenmarkt
  1. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Die Emnid-Umfrage zeigt auch: Während insgesamt 63 Prozent aller Handy-Nutzer auch SMS verschicken, gibt es deutliche Unterschiede beim Versenden der Kurznachrichten sowohl in den verschiedenen Altersgruppen als auch regionale Besonderheiten. In der Altersgruppe der 14- bis 29-Jährigen verschickt mit 94,7 Prozent fast jeder regelmäßig eine SMS. Aber auch die ältere Generation verliert die Angst vor der früher als kompliziert empfundenen Technik, denn jeder vierte der über 60-Jährigen schreibt heute SMS an Freunde, Bekannte und Verwandte.

Bei der regionalen Auswertung zeigt sich: Besondere Begeisterung für das "Simsen" entwickeln die Berliner: Mehr als 82 Prozent tippen Kurznachrichten in ihr Handy. Eine Leidenschaft, die mit über 70 Prozent überdurchschnittlich viele Handy-Nutzer in Ostdeutschland teilen. Schlusslicht sind Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland, wo nur jeder Zweite SMS verschickt.

Die Zahlen sind das Ergebnis einer Studie des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid im Auftrag des Mobilfunk Service Providers Talkline. Der Befragungszeitraum war der 2. und 3. August 2004. Es wurden insgesamt 1.000 Personen befragt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. 4,99€
  3. 19,99
  4. 18,99€

Hotohori 19. Sep 2004

Also ich versteh absolut nicht, was der Quatsch mit Klingeltönen und Logos soll. Gut...

signor.e 16. Sep 2004

Thema verfehlt. So ein Blödsinn. Es geht um Klingeltöne an sich. Pubertärer, dämlicher...

plonk / IQ 5 16. Sep 2004

hehe ;) plonk / IQ 5

makarov 16. Sep 2004

weil es jedes jahr eine neue welle von neuen taschengeldempfängern gibt

xuf 16. Sep 2004

O_o Schaltet doch bitte euren Vibrationsarlrm an, dann braucht ihr kein "pseudo...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /