Abo
  • Services:

Adobe bringt neue Version von Photoshop Elements (Update)

Photoshop Elements 3.0 je nach Plattform mit unterschiedlichen Funktionen

Mit dem Wechsel auf die Version 3.0 haut Adobe eine Schneise zwischen die MacOS-X-Ausführung und die Windows-Version, denn der Leistungsumfang der Bildbearbeitungssoftware unterscheidet sich auf den beiden Plattformen. So bringt nur die Windows-Version verbesserte Funktionen zur Bildverwaltung, während man bei der MacOS-X-Version auf diese verzichten muss.

Artikel veröffentlicht am ,

Nur die Windows-Version von Photoshop Elements 3.0 bietet Funktionen, mit denen sich die eigene Bildersammlung besonders einfach verwalten lassen soll. Das Finden bestimmter Bilder erleichtert eine Kategoriefunktion. Außerdem können Fotos nach bestimmten Tagen angeordnet und sortiert werden. Eine Vergleichsfunktion hilft bei der Bildauswahl, wenn mehrere Aufnahmen von einem Motiv vorliegen. Die MacOS-X-Version erhielt immerhin einen überarbeiteten Datei-Browser, was das Finden und Öffnen von Bildern ebenfalls vereinfachen soll.

Stellenmarkt
  1. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Die übrigen Neuerungen finden sich dann wieder auf beiden Plattformen: So sollen sich störende Bereiche in einem Bild besonders einfach mit dem aus Photoshop CS stammenden Heilungs-Pinsel sowie einem neuen Punkt-Heilungs-Pinsel wegretuschieren lassen. Per Histogramm wird man über den in einem Bild benutzten Farbbereich informiert und kann die Farben in Fotos entsprechend anpassen.

Helligkeit, Farbe und Kontrast eines Bildes sollen sich per Smart-Fix-Funktion automatisch verbessern lassen, indem die Software das Material analysiert und passende Änderungen vornimmt. Mit der neuen Version verarbeitet Photoshop Elements nun 16-Bit-Bilder und kann RAW-Daten einiger Digitalkameras direkt bearbeiten. Weitere, kleine Änderungen erhielten die Druckfunktionen und der E-Mail-Versand sowie die Reduzierung des Rote-Augen-Effektes in Fotos. Schließlich sollen sich mit Photoshop Elements 3.0 nun dynamische Diashows erstellen lassen.

Der unterschiedliche Leistungsumfang von Photoshop Elements 3 schlägt sich auch im Preis nieder. So kostet die MacOS-X-Version 89,99 US-Dollar, während Adobe für die Windows-Ausführung 99,99 US-Dollar verlangt. Als Systemvoraussetzung nennt Adobe MacOS X 10.2.8 respektive Windows 2000 oder XP. In den USA sollen beide Produkte im Herbst 2004 in den Handel kommen. Adobe bietet die Windows-Version von Photoshop Elements 3 auch im Paket mit dem neu vorgestellten Premiere Elements an und verkauft die Programmsammlung zum Preis von 149,99 US-Dollar. Wann und zu welchen Preisen die Produkte nach Deutschland kommen, konnte Adobe nicht sagen.

Nachtrag vom 16. September 2004 um 9:00 Uhr:
Wusste Adobe am gestrigen Abend noch keine deutschen Preise und Verfügbarkeiten für die neu vorgestellten Produkte, stehen diese nun am nächsten Morgen fest: So kostet die Windows-Version von Photoshop Elements 3.0 100,- Euro, während für die MacOS-X-Ausführung 90,- Euro anfallen. Im Paket mit Premiere Elements gibt es Photoshop Elements 3.0 für die Windows-Plattform zum Preis von 150,- Euro. Alle Produkte sollen im Herbst 2004 auf den Markt kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (Prime Video)
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...

Integrator 16. Sep 2004

Siehe dazu einen c't Artikel zum Thema "Lokalisierung". Ist teilweise echt unverschämt...

Integrator 16. Sep 2004

Nett. Dürfte also "in Wirklichkeit" nochmal nen Zehner billiger sein. Mal auf die...

Integrator 16. Sep 2004

Photoshop Album gibt es nicht mehr. Es ist jetzt in Elements 3.0 für Windows integriert...

Appletiser 16. Sep 2004

@ ??? Wenn Du wirklich jemanden kennen solltest, der einen Mac hat, dann frag ihn/sie...

Integrator 16. Sep 2004

Ich bin wieder von Mac auf Windows gewechselt, aber ich kann dir folgendes erzählen...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /