Abo
  • Services:

Xbox 2 doch abwärtskompatibel zur Xbox?

Virtualisierungs-Software QuickTransit soll für Kompatibilität sorgen

Die Xbox 2 könnte doch kompatibel zu Xbox-Spielen werden, wie ein Microsoft-Partner vermeldete. Im Juni hieß es noch, dass Microsoft über einen Verzicht auf Abwärtskompatibilität nachdenke, was enttäuschte Xbox-Fans dazu animierte, eine entsprechende Petition mit mittlerweile fast 26.000 Unterschriften ins Leben zu rufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber Wired erklärte Bob Wiederhold, seines Zeichens President und CEO des Virtualisierungs-Software-Entwicklers Transitive, dass die gerade erst vorgestellte Softwaretechnik "QuickTransit" es der nächsten Xbox-Generation ermögliche, die Software der ersten Xbox-Generation auszuführen. Die Xbox 2 wird auf einem PowerPC-Chip basieren, während die erste Xbox auf einem x86-Prozessor basiert, genauer gesagt auf einem Pentium-III mit 733 MHz und 128 KByte Level-2-Cache.

Xbox 2 - per Virtualisierung zur Xbox-Kompatibilität
Xbox 2 - per Virtualisierung zur Xbox-Kompatibilität
Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Ärztekammer Westfalen-Lippe, Münster

Auf Transitives Website findet sich entsprechend die Beschreibung einer nicht benannten Power-Prozessor-basierenden Spielekonsole, die den Code einer x86-basierten Konsole ausführt. QuickTransit unterstützt 3D-Grafikbeschleunigung und soll etwa 20 Prozent der Rechenleistung einer CPU für sich beanspruchen. Es startet automatisch, sobald eine Nicht-native-Anwendung gestartet wird.

Die Xbox 2 wird für Ende 2005 erwartet. Transitive hatte bereits 2001 eine CPU-Code-Morphing-Software namens "Dynamite" vorgestellt, seit Mitte 2002 arbeitet Transitive auch mit dem Spiele-Portierungsunternehmen TransGaming zusammen. Eine offizielle Bestätigung der Partnerschaft mit Transitive seitens Microsoft gibt es bisher noch nicht. Bisher hat Microsoft aber offiziell auch nichts zu einer eventuellen Nicht-Kompatibilität zwischen Xbox und Xbox 2 gesagt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

kockott 28. Sep 2004

ja besonders die Umsetzung der Steuerung von der Konsole auf den PC ist super - sogar gut...

Kasparov 28. Sep 2004

Ist mir schnurz egal ob die Xbox2 abwärtskompatiebel ist oder nicht, so genannte "nur...

kockott 21. Sep 2004

du verstehst es wohl nicht - es gibt zu fast jedem System schon einen Emulator für die...

ch1mera_ 16. Sep 2004

das ist doch nix neues und nur normal, auf dem PC werden auch nicht mer Uraltschinken...

Hönk 16. Sep 2004

Klemmt 'ne Taste? ;)


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /