Abo
  • Services:
Anzeige

SPSS 13.0 verspricht bessere Datenpräsentation

Neue SPSS-Version mit einigen zusätzlichen Modulen erschienen

SPSS bietet seine gleichnamige Software für statistische Analysen jetzt in der Version 13.0 an, die mit neuen Funktionen für Reporting, Identifikation von Gruppen, Datenmanagement und voraussagenden Analysen für Umfragen ausgestattet ist.

SPSS 13.0 wird als Client-Software für Windows sowie in einer Server-Variante für Windows, Linux, Solaris und AIX angeboten. Die neue Version wartet dabei vor allem mit neuen Möglichkeiten zur Präsentation von Grafiken auf. Das mit SPSS eingeführte neue Grafiksystem wurde dazu um neue Chart-Typen und Einstellmöglichkeiten erweitert. Das Add-On SPSS Tables bietet ein erweitertes Kategorie-Management. Beide Module verfügen zudem über eine Export-Funktion für PowerPoint.

Anzeige

Das neue Modul "SPSS Classification Trees" erzeugt Klassifizierungen und Entscheidungsbäume und soll das Identifizieren von Gruppen und deren Beziehungen untereinander vereinfachen. Zudem sollen intuitive, visuelle Bäume die Präsentation von Daten auch gegenüber Laien vereinfachen.

Zudem unterstützt SPSS endlich längere Text-Strings, was die Verwaltung von Daten vereinfachen soll. Ein neuer Wizard soll zudem den Import von Datums- und Zeitangaben aus verschiedensten Quellen einfacher gestalten.

Das neue Modul SPSS Complex Samples erlaubt darüber hinaus anspruchsvolle Analysen und verspricht eine bessere Vorhersage von numerischen und kategorialen Ergebnissen aus komplexen Stichproben. Die aktuelle Version unterstützt dabei "Complex Samples General Linear Models" (CSGLM), die es erlaubt, Modelle für lineare Regressionen sowie Varianz- (ANOVA) und Co-Varianz-Analysen (ANCOVA) zu entwerfen, die die Bewertung und Vorhersage numerischer Ergebnisse erlauben. Auch die "Complex Samples Logistic Regression" (CSLOGISTIC) zur Analyse kategorialer Daten wird unterstützt.

SPSS wird in der Client-Version in Nordamerika in der kommerziellen Version für 1.249,- US-Dollar angeboten, Nutzer aus dem akademischen Umfeld zahlen 599,- US-Dollar. Die einzelnen Module gibt es ab 499,- US-Dollar. Die Preise für die Server-Lizenz beginnen ab 12.500,- US-Dollar.


eye home zur Startseite
Q 15. Sep 2004

Die Fehler aus den Darstellungsmodulen zu entfernen und diese mal richtig konfigurierbar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Ratbacher GmbH, Raum Essen
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Lausitz Energie Bergbau AG, Cottbus


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand (für alle die kein NES Classic ergattern konnten)
  2. für 8,88€ kaufen + 25% Rabatt auf Teil 2 sichern!
  3. (-67%) 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Re: Standard-YouTube-Lizenz

    redmord | 00:13

  2. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    xxsblack | 00:13

  3. Re: "Kriminelle Kampagnen werden immer raffinierter."

    Libertybell | 00:09

  4. Re: Das Spiel ist auf dem richtigen Weg!

    bynemesis | 00:03

  5. Re: Angeber-Specs

    cherubium | 00:01


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel