Abo
  • Services:

SED: Neue Generation von Flachdisplays in den Startlöchern

Canon und Toshiba - Joint Venture soll ab 2005 SED-Panels produzieren

Canon gründet zusammen mit Toshiba ein Joint Venture, um gemeinsam die nächste Generation von Flachdisplays, das so genannte "Surface-Conduction Electron-Emitter Display" (SED), zu entwickeln und zu produzieren. Die Technik für große Displays verspricht hohe Bildqualität und schnellen Bildaufbau.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie herkömmliche Kathodenstrahlröhren kollidieren auch bei SED-Panels Elektronen mit einem leuchtmittelbeschichteten Bildschirm. Anders als bei Kathodenstrahlröhren werden die Elektronen aber nicht von einer zentralen Quelle abgegeben und der entsprechende Elektronenstrahl abgelenkt. Vielmehr sind die Elektronen-Emitter bei SEDs in gleicher Zahl vertreten wie es Pixel auf dem Bildschirm gibt.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Neben einer hohen Helligkeit und Auflösungen sollen SED dadurch eine enorm hohe Bildqualität und sehr kurze Reaktionszeiten bieten, dabei aber wenig Strom verbrauchen.

Bereits seit 1986 arbeitet Canon an der SED-Technik, seit 1999 zusammen mit Toshiba und dem Ziel, die Technik zu kommerzialisieren. In dem neuen Joint Venture, das im Oktober gegründet werden soll, wollen sich die Unternehmen nun auf große Flachbildschirme für Fernseher konzentrieren, insbesondere im Hinblick auf HDTV. Die Produktion soll 2005 beginnen. Nach erfolgtem Start der SEDs wollen die Unternehmen dann Fertigungsstätten fertig stellen, um die Displays auch in großer Stückzahl fertigen zu können.

Canon wird an dem Gemeinschaftsunternehmen mit 50,002 die Mehrheit halten, die restlichen 49,998 Prozent hält Toshiba.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

:-) 15. Sep 2004

...könnt ich jetzt nicht nachvollziehen :-) Tunneleffekt klingt zwar immer ganz toll...

chojin 15. Sep 2004

Die Elektronen werden über einen winzigen Spalt zwischen zwei Glasplatten (Frontplatte...

chojin 15. Sep 2004

Offensichtlich arbeiten die SE-Displays deutlich effizienter als CRTs ("ca. 50% des...

:-) 15. Sep 2004

...da wohl kaum 30.000 Volt zur Beschleunigung gebraucht werden, dürfte die Kiste auch...

:-) 15. Sep 2004

...ist aber die Geschichte von Deutschland und nicht nur die von der DDR. :-)


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /