Abo
  • IT-Karriere:

Creative Commons: Spezielle Lizenz für Entwicklungsländer

Lizenz soll Entwicklungsländern besseren Zugriff auf Wissen ermöglichen

Die Organisation Creative Commons, die sich weltweit für ein faires Urheberrecht einsetzt, bietet jetzt eine spezielle Lizenz an, die es Autoren und Verlagen erlaubt, ihre Inhalte in Entwicklungsländern frei anzubieten, während diese im Rest der Welt geschützt sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Die von Lawrence Lessig, Chairman von Creative Commons, Professor für Jura an der Stanford Universität und Vorstandsmitglied der Free Software Foundation, sowie dem Entwickler der neuen Lizenz, Jamie Love, vorgestellte "Developing Nations License" kann wie alle anderen Werkzeuge von Creative Commons kostenlos genutzt werden. Sie erlaubt es Autoren, ihre Werke teilweise freizugeben. An die Stelle des "all rights reserved" tritt dabei ein "some rights reserved".

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Die Developing-Nations-Lizenz erlaubt es Rechteinhabern nun zudem, Nutzern in Entwicklungsländern eine weitgehend kostenlose Nutzung ihrer Werke zu erlauben, während sie ihre Rechte in entwickelten Ländern behalten. Damit sollen Innovationen in Entwicklungsländern gefördert werden. "Tatsache ist, dass der Großteil der Weltbevölkerung auf Grund hoher Preise keinen Zugriff auf die Veröffentlichungen aus den entwickelten Ländern hat", so Lessig. Dies sei aus Sicht der Autoren eine nicht erreichbare Leserschaft, aus Sicht der Ökonomen ein Wohlfahrtsverlust und aus Sicht von Bürgerrechtlern und Menschenrechtsaktivisten eine Tragödie.

Die Lizenz steht unter creativecommons.org/license/devnations zum Download zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 349,00€

Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /