Abo
  • Services:

Creative Commons: Spezielle Lizenz für Entwicklungsländer

Lizenz soll Entwicklungsländern besseren Zugriff auf Wissen ermöglichen

Die Organisation Creative Commons, die sich weltweit für ein faires Urheberrecht einsetzt, bietet jetzt eine spezielle Lizenz an, die es Autoren und Verlagen erlaubt, ihre Inhalte in Entwicklungsländern frei anzubieten, während diese im Rest der Welt geschützt sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Die von Lawrence Lessig, Chairman von Creative Commons, Professor für Jura an der Stanford Universität und Vorstandsmitglied der Free Software Foundation, sowie dem Entwickler der neuen Lizenz, Jamie Love, vorgestellte "Developing Nations License" kann wie alle anderen Werkzeuge von Creative Commons kostenlos genutzt werden. Sie erlaubt es Autoren, ihre Werke teilweise freizugeben. An die Stelle des "all rights reserved" tritt dabei ein "some rights reserved".

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Wetzlar
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Die Developing-Nations-Lizenz erlaubt es Rechteinhabern nun zudem, Nutzern in Entwicklungsländern eine weitgehend kostenlose Nutzung ihrer Werke zu erlauben, während sie ihre Rechte in entwickelten Ländern behalten. Damit sollen Innovationen in Entwicklungsländern gefördert werden. "Tatsache ist, dass der Großteil der Weltbevölkerung auf Grund hoher Preise keinen Zugriff auf die Veröffentlichungen aus den entwickelten Ländern hat", so Lessig. Dies sei aus Sicht der Autoren eine nicht erreichbare Leserschaft, aus Sicht der Ökonomen ein Wohlfahrtsverlust und aus Sicht von Bürgerrechtlern und Menschenrechtsaktivisten eine Tragödie.

Die Lizenz steht unter creativecommons.org/license/devnations zum Download zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-15%) 23,79€
  4. (-78%) 1,11€

Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /