Abo
  • IT-Karriere:

Schwere Sicherheitslücke in Microsofts Office-Applikationen

Sicherheitsleck verleiht Angreifern umfassende Kontrolle über fremde Systeme

Eine schwere Sicherheitslücke bereinigt Microsoft mit einem Patch in zahlreichen Office-Applikationen sowie in der Works Suite. Das Sicherheitsloch im Konverter für WordPerfect-Dateien der Version 5.x kann von Angreifern dazu ausgenutzt werden, beliebige Aktionen auf einem fremden System auszuführen, sofern der betreffende Nutzer als Administrator angemeldet ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Zuge des Patch-Days für den Monat September 2004 gab Microsoft bekannt, dass eine Sicherheitslücke im WordPerfect-Konverter dazu ausgenutzt werden kann, beliebige Aktionen auf einem fremden System auszuführen, wenn das angemeldete Opfer über Administratorrechte verfügt. So lassen sich Dateien einsehen, löschen, Programme starten oder auch Benutzerkonten anlegen. Bei niedrigeren Systemrechten sinken die Möglichkeiten, die der Angreifer ausüben kann.

Stellenmarkt
  1. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG, Holzminden
  2. Hays AG, Leipzig

Für das Ausnutzen des Sicherheitslochs wird lediglich ein speziell formatiertes WordPerfect-5.x-Dokument benötigt, das entweder mit Word, FrontPage, Publisher oder der Works Suite geöffnet wird. Somit sind die meisten Office-Pakete sowie mehrere Versionen der Works Suite von dem Sicherheitsloch betroffen. Lediglich für das Service Pack 1 für Office 2003 gilt dieses Sicherheitsrisiko nicht.

Der von Microsoft bereitgestellte Patch für den WordPerfect-5.x-Konverter ersetzt den Patch vom November 2003, der eine Sicherheitslücke stopfte, worüber beliebige Befehle innerhalb der Office-Applikation ausgeführt werden konnten.

Der Patch für den WordPerfect-5.x-Konverter steht in Versionen für Office 2000, XP, 2003 sowie für die Works Suite der Versionen 2001, 2002, 2003 und 2004 über ein entsprechendes Security Bulletin zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. 64,90€ (Bestpreis!)

RTD 16. Sep 2004

...du Lutscher....muahahahhaahahhahahah

Michael - alt 15. Sep 2004

Das kommt darauf an, was Du mit Rechtestruktur meinst. Im Grunde sind die Elemente in...

NoQuarter 15. Sep 2004

:o) Jap so in der Art hatte ich mir das auch vorgestellt. Ich bin nicht ganz sicher, aber...

Michael - alt 15. Sep 2004

Prinzipiell hast Du völlig Recht. Aber man kann den Umweg gehen, eine Shell zu starten...

Tester 15. Sep 2004

Hm, also ich weiss nicht recht - aber meiner Erfahrung nach startet eine Office-Anwendung...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /