Studie: Freisprecheinrichtung erhöht Fahrsicherheit nicht

Fahrer fühlen sich beim Telefonieren mit Freisprecheinrichtung aber besser

Nach Ansicht des nationalen schwedischen Forschungsinstituts für Straßen und Verkehr (VTI) ist das Telefonieren im Auto mittels Freisprecheinrichtung keineswegs sicherer als direkt mit Handy am Ohr, so das Ergebnis einer Studie, in der die Forscher das Verhalten von Autofahrern im Simulator untersucht haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Studie zufolge nimmt die Aufmerksamkeit von Fahrern beim Telefonieren ab, unabhängig davon, ob eine Freisprecheinrichtung genutzt wird oder nicht. Die Probanden fühlten sich aber bei der Nutzung einer Freisprecheinrichtung deutlich besser und hatten den Eindruck, dass im Vergleich zum Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung ihre fahrerischen Leistungen besser waren. Dieser gefühlte Unterschied ließ sich in der Studie aber nicht belegen.

Stellenmarkt
  1. Software-Ingenieure / -Architekten (m/w/d) Java/C++
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
  2. IT Administrator (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen
Detailsuche

Aus Sicht der Fahrsicherheit sei aber vor allem das Wählen kritisch. Zwar verlangsamten die Fahrer in der Regel ihre Fahrt, um das Mobiltelefon zu bedienen, empfanden es aber als schwierig, die Spur zu halten.

Auch das Lesen von SMS und das Anschauen eines DVD-Films während der Fahrt wurden untersucht, hier seien aber weitere Untersuchungen notwendig, um zu einem aussagekräftigen Ergebnis zu gelangen, so die Forscher.

Die Studie steht auf der Website des VTI zum Download zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ThorMieNator 15. Sep 2004

Hast mich aber schön auflaufen lassen. ;)

:-) 15. Sep 2004

...und so wird erworbenes Wissen an neue Generationen weitergeben :-)

Karl 15. Sep 2004

Naja immer diese Verallgemeinerungen. Ich fahr mit dem Auto unter 10 km zum Einkaufen...

Spacemarine UAC 15. Sep 2004

Nee, das war mein Fehler. Ich habs ja nicht geschrieben.

ThorMieNator 15. Sep 2004

Ok, Ok. Ich sag ja gar nix mehr. Behinderte dürfen von mir aus gerne ein Auto benutzen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /