Abo
  • Services:

Spieletest: The Suffering - Düstere & heftige Horror-Action

Midway bringt Spiel für Xbox und PlayStation 2

Viele Horrorspiele - allen voran die Resident-Evil- oder die Silent-Hill-Reihe - versuchen, den Spieler durch düstere und verlassene Kulissen und ein eher gemächliches Spieltempo einzuschüchtern und so für ein angenehmes Gruseln zu sorgen. The Suffering von Miday bzw. Konami hingegen wählt einen deutlich direkteren Weg: Hier steht die Action klar im Vordergrund - und Schockmomente gibt es fast im Sekundentakt.

Artikel veröffentlicht am ,

Am Anfang steht mal wieder ein Gedächtnisverlust: Der Spieler schlüpft in die Rolle des kantigen Muskelmannes Torque, der angeschuldigt wird, seine Frau und Kinder umgebracht zu haben. Bei der Einlieferung in ein Hochsicherheitsgefängnis auf einer verlassenen Atlantik-Insel hat er allerdings keine Ahnung, ob die Vorwürfe stimmen - sämtliche Erinnerungen sind ausgelöscht: Weder weiß er, was mit seiner Familie wirklich passiert ist, noch, wer er eigentlich ist. Viel Zeit zum Nachdenken bleibt allerdings nicht: Kaum ist Torque in seiner Zelle eingeschlossen, bricht das Chaos im Hochsicherheitstrakt aus - und eine Horde seltsamer Monster bemächtigt sich der gesamten Anlage.

Inhalt:
  1. Spieletest: The Suffering - Düstere & heftige Horror-Action
  2. Spieletest: The Suffering - Düstere & heftige Horror-Action

Screenshot #1
Screenshot #1
Die Unruhen sorgen zwar dafür, dass man der eigenen Zelle entkommt, sicherer ist das Leben damit aber nicht geworden - in den Gängen warten schließlich nicht nur verängstigte Mitgefangene und aggressive Wärter, sondern eben auch die Höllenbrut, die relativ rücksichtslos jedes Leben auslöscht, das sich ihr in den Weg stellt. Bereits in den ersten Spielminuten finden sich allerdings zahlreiche Hilfsmittel, um die Kontrahenten unschädlich zu machen - neben einer Klinge knöpft Torque umgebrachten Wächtern unter anderem auch eine Pistole sowie etwas später eine Maschinenpistole ab.

Screenshot #2
Screenshot #2
Eine Taschenlampe findet sich ebenfalls recht fix, und die wird auch dringend gebraucht - in den Gängen und Katakomben sind genügend düstere Gänge, in denen man kaum etwas sieht. Zudem sind die Monster auch alles andere als plump in ihrem Vorgehen - manche verstecken sich hinter Säulen und springen einem urplötzlich direkt vor die Füße, andere lauern an der Decke oder in Höhlen - für reichlich Schockmomente ist somit gesorgt. Von Zeit zu Zeit - wenn die eigene Wahnsinnsanzeige gefüllt ist - kann sich übrigens auch Torque in einen Mutanten verwandeln - in dieser Phase, die man immer nur für begrenzte Zeit nutzen kann, fügt man den Monstern dann bei Angriffen und Attacken besonders viel Schaden zu.

Spieletest: The Suffering - Düstere & heftige Horror-Action 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Chicky 27. Okt 2004

Die Grafik der Konsolen ist schon zum "Liebhaben", allerdings nicht bei diesem Spiel, da...

alibaba 16. Sep 2004

was soll das für ein spiel sein? gibts sowas nicht schon tonnenweise? wo ist die gute...

fischkuchen 16. Sep 2004

LOL, eine Wahnsinnsanzeige ;)

Ihr habt keine... 16. Sep 2004

Allerdings, grafisch reißt dieses Spiel wirklich kaum jemanden vom Hocker ... ich bin...

chris 16. Sep 2004

das spiel gibt's auch seit längerem schon fürn PC. zumindest die englische Version hab...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /