Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: The Suffering - Düstere & heftige Horror-Action

Midway bringt Spiel für Xbox und PlayStation 2

Viele Horrorspiele - allen voran die Resident-Evil- oder die Silent-Hill-Reihe - versuchen, den Spieler durch düstere und verlassene Kulissen und ein eher gemächliches Spieltempo einzuschüchtern und so für ein angenehmes Gruseln zu sorgen. The Suffering von Miday bzw. Konami hingegen wählt einen deutlich direkteren Weg: Hier steht die Action klar im Vordergrund - und Schockmomente gibt es fast im Sekundentakt.

Am Anfang steht mal wieder ein Gedächtnisverlust: Der Spieler schlüpft in die Rolle des kantigen Muskelmannes Torque, der angeschuldigt wird, seine Frau und Kinder umgebracht zu haben. Bei der Einlieferung in ein Hochsicherheitsgefängnis auf einer verlassenen Atlantik-Insel hat er allerdings keine Ahnung, ob die Vorwürfe stimmen - sämtliche Erinnerungen sind ausgelöscht: Weder weiß er, was mit seiner Familie wirklich passiert ist, noch, wer er eigentlich ist. Viel Zeit zum Nachdenken bleibt allerdings nicht: Kaum ist Torque in seiner Zelle eingeschlossen, bricht das Chaos im Hochsicherheitstrakt aus - und eine Horde seltsamer Monster bemächtigt sich der gesamten Anlage.

Anzeige

Screenshot #1
Screenshot #1
Die Unruhen sorgen zwar dafür, dass man der eigenen Zelle entkommt, sicherer ist das Leben damit aber nicht geworden - in den Gängen warten schließlich nicht nur verängstigte Mitgefangene und aggressive Wärter, sondern eben auch die Höllenbrut, die relativ rücksichtslos jedes Leben auslöscht, das sich ihr in den Weg stellt. Bereits in den ersten Spielminuten finden sich allerdings zahlreiche Hilfsmittel, um die Kontrahenten unschädlich zu machen - neben einer Klinge knöpft Torque umgebrachten Wächtern unter anderem auch eine Pistole sowie etwas später eine Maschinenpistole ab.

Screenshot #2
Screenshot #2
Eine Taschenlampe findet sich ebenfalls recht fix, und die wird auch dringend gebraucht - in den Gängen und Katakomben sind genügend düstere Gänge, in denen man kaum etwas sieht. Zudem sind die Monster auch alles andere als plump in ihrem Vorgehen - manche verstecken sich hinter Säulen und springen einem urplötzlich direkt vor die Füße, andere lauern an der Decke oder in Höhlen - für reichlich Schockmomente ist somit gesorgt. Von Zeit zu Zeit - wenn die eigene Wahnsinnsanzeige gefüllt ist - kann sich übrigens auch Torque in einen Mutanten verwandeln - in dieser Phase, die man immer nur für begrenzte Zeit nutzen kann, fügt man den Monstern dann bei Angriffen und Attacken besonders viel Schaden zu.

Spieletest: The Suffering - Düstere & heftige Horror-Action 

eye home zur Startseite
Chicky 27. Okt 2004

Die Grafik der Konsolen ist schon zum "Liebhaben", allerdings nicht bei diesem Spiel, da...

alibaba 16. Sep 2004

was soll das für ein spiel sein? gibts sowas nicht schon tonnenweise? wo ist die gute...

fischkuchen 16. Sep 2004

LOL, eine Wahnsinnsanzeige ;)

Ihr habt keine... 16. Sep 2004

Allerdings, grafisch reißt dieses Spiel wirklich kaum jemanden vom Hocker ... ich bin...

chris 16. Sep 2004

das spiel gibt's auch seit längerem schon fürn PC. zumindest die englische Version hab...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. SCHOTT AG, Mainz
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. ista Deutschland GmbH, Essen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 108,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Icon mit Zahl

    JarJarThomas | 01:48

  2. Re: kann autonome Kampfsysteme auch nicht gutheißen

    plutoniumsulfat | 01:39

  3. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    plutoniumsulfat | 01:30

  4. Re: Hast Du Zahlen??

    cicero | 01:23

  5. Re: Wie kann man ein Patend darauf beantragen?

    TrustworthyGuy | 01:20


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel