Spieletest: The Suffering - Düstere & heftige Horror-Action

Screenshot #3
Screenshot #3
Während sich die spannende Story nach und nach entfaltet und so immer mehr von dem Geheimnis preisgibt, das es mit der Gefängnisanlage auf sich hat, setzt beim Gameplay nach den ersten Spielstunden leider eine gewisse Routine ein - die Monsterarten wiederholen sich ständig, und damit verbunden ist auch das eigene Vorgehen immer dasselbe. Hinzu kommt, dass die ebenfalls gebotenen Rätsel meist sehr simpel sind - Schalter finden und umlegen oder ein paar Kisten verschieben ist nun mal leider das, was man ständig zu sehen bekommt.

Stellenmarkt
  1. Solution Architekt PLM (w/m/d)
    Dassault Systèmes Deutschland GmbH, München, Stuttgart, Düsseldorf, Hamburg, Berlin (Home-Office)
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    egf - Eduard G. Fidel GmbH, Pforzheim
Detailsuche

Screenshot #4
Screenshot #4
Die gruselige Atmosphäre bleibt prinzipiell trotzdem bis zum Schluss erhalten, was vor allem an der schaurig-düsteren und sehr ansehnlichen Grafik, den gelungenen Animationen und der komplett deutschen und gut synchronisierten Sprachausgabe liegt. Auch die Zisch- und Kreischlaute, die immer wieder durch die Gänge des Gefängnisses, die weiten Hallen einer stillgelegten Miene oder die Räume eines verlassenen Irrenhauses gellen, sorgen für aufgestellte Nackenhaare.

Screenshot #5
Screenshot #5
The Suffering ist für die Xbox und die PlayStation 2 erhältlich und hat keine Jugendfreigabe erhalten - somit darf das Spiel erst an Personen ab 18 Jahren verkauft werden. Dies hat auch durchaus seinen Grund - so steht es dem Spieler unter anderem frei, Mitinsassen oder Wärtern, die man zwischendurch trifft, zu helfen, sie zu ignorieren - oder aber sie einfach zu erschießen, wobei mit der Darstellung von Blut und Gewalt nicht gerade gegeizt wird. Die unterschiedlichen Handlungsoptionen wirken sich übrigens auf den Storyverlauf aus: Insgesamt gibt es drei alternative Schlusssequenzen.

Fazit:
The Suffering hält sich nicht mit langen Vorreden auf, sondern katapultiert den Spieler sofort in die Action - unzählige Grusel- und Schreckmomente inklusive. Auf Dauer fehlt zwar ein wenig die Abwechslung, hinsichtlich von Story und Atmosphöre ist das Spiel aber eines der besten Action-Horror-Spiele überhaupt - wer sich gerne mit Waffe im Anschlag gruselt, sollte zugreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: The Suffering - Düstere & heftige Horror-Action
  1.  
  2. 1
  3. 2


Chicky 27. Okt 2004

Die Grafik der Konsolen ist schon zum "Liebhaben", allerdings nicht bei diesem Spiel, da...

alibaba 16. Sep 2004

was soll das für ein spiel sein? gibts sowas nicht schon tonnenweise? wo ist die gute...

fischkuchen 16. Sep 2004

LOL, eine Wahnsinnsanzeige ;)

Ihr habt keine... 16. Sep 2004

Allerdings, grafisch reißt dieses Spiel wirklich kaum jemanden vom Hocker ... ich bin...

chris 16. Sep 2004

das spiel gibt's auch seit längerem schon fürn PC. zumindest die englische Version hab...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /