Abo
  • Services:

Yahoo kauft Musicmatch

Kaufpreis für den Online-Musikanbieter liegt bei 160 Millionen US-Dollar

Yahoo übernimmt den Online-Musikanbieter Musicmatch für 160 Millionen US-Dollar in bar, gaben beide Unternehmen bekannt. Mit der Übernahme will Yahoo sein Angebot im Bereich digitaler Musik stärken.

Artikel veröffentlicht am ,

Das im Jahr 1997 gegründete Unternehmen Musicmatch bietet unter anderem die Software Musicmatch Jukebox an, die es Nutzern erlaubt, Musik aus dem Internet herunterzuladen, zu verwalten, abzuspielen und auf CD zu brennen. Zudem betreibt Musicmatch ein Netzwerk von Internet-Radios, die in mehr als 200 Kanälen mehr als 900.000 Songs per Streaming anbieten. Im Musicmatch Music Store können zudem einzelne Titel aus einem Katalog von rund 700.000 Songs heruntergeladen werden. Mit Musicmatch On Demand ist auch ein Abo-Dienst im Angebot.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Bühler GmbH, Braunschweig

Zudem erlaubt es Musicmatch mit der Funktion "Send to a Friend", einzelne Titel auch mit Freunden zu tauschen. Insgesamt ist der Dienst dabei in zehn Sprachen verfügbar, darunter auf Deutsch, Spanisch und Französisch.

Yahoo will durch die Übernahme vor allem die Zahl seiner Kunden im Musik-Bereich von derzeit 12,9 auf 23 Millionen erhöhen. Dabei erwartet Yahoo, dass seine Umsätze mit Musik-Abos von 113 Millionen in diesem Jahr auf 890 Millionen US-Dollar 2009 steigen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-15%) 23,79€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

CatOnNet 01. Okt 2005

Also, ich find' zwar, das Musicmatch im vergleich zum langweiligen Windows Media Player...

Captain COde 23. Sep 2004

Denen von Yahoo hätte mal jemand sgaen sollen, das der Markt für propietäre-DRM Musik...

iBrötchen 15. Sep 2004

Also Musicmatch ist doch die übelste Musik-Software, die es gerade so im Trash Bin gibt...

blabla 14. Sep 2004

aha darum haben die noch die sound für 49c "verscherbelt" noch rasch für die übernahme...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /