T-Mobile nennt Preis zum WindowsCE-Smartphone MDA III

Quad-Band-Smartphone MDA III mit Bluetooth, WLAN und ausziehbarer Mini-Tastatur

Wie angekündigt, bringt T-Mobile das WindowsCE-Smartphone MDA III im September 2004 auf den Markt und nannte endlich auch einen Preis für das Gerät. Die neue Ausführung des MDA erhielt im Unterschied zu seinem Vorgänger, dem MDA II, nun Quad-Band-Technik, eine WLAN-Funktion sowie eine ausziehbare Mini-Tastatur für die bequeme Eingabe längerer Texte.

Artikel veröffentlicht am ,

MDA III
MDA III
Die auffälligste Neuerung im MDA III stellt die ausziehbare Mini-Tastatur im QWERTZ-Layout dar, die versteckt werden kann, wenn sie nicht benötigt wird und das Gerät kompakt halten soll. Entgegen anfänglichen Befürchtungen haben sich damit die Sorgen zerstreut, dass die Tastatur im MDA III nur US-amerikanisches QWERTY-Layout bieten wird, wie T-Mobile noch im Juni 2004 auf ausdrückliche Nachfrage bestätigte.

Stellenmarkt
  1. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
  2. Senior Software Engineer (m/f/d) Java
    IDnow GmbH, München, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Als ebenfalls fehlerhaft entpuppt sich nun die Angabe zum verwendeten GSM-Modul, so dass der MDA III keinesfalls nur als Tri-Band-Gerät, sondern gleich als Quad-Band-Handy auf den Markt kommt. Somit arbeitet der Neuling in den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt GPRS der Klasse 10 und als weitere Neuerung WLAN gemäß IEEE 802.11b.

Die übrigen Leistungsdaten kennt man bereits vom MDA II: Auch der MDA III besitzt einen XScale-Prozessor von Intel mit einer Taktrate von 400 MHz sowie 128 MByte RAM, das sich per SD-Card erweitern lässt. Der TFT-Touchscreen zeigt bei der WindowsCE-typischen Auflösung von 240 x 320 Pixeln 65.536 Farben an und die integrierte Digitalkamera liefert eine Auflösung von 640 x 480 Pixeln, um Foto- und Videoaufnahmen anzufertigen. Neben einer Infrarotschnittstelle unterstützt der 125 x 72 x 19 mm messende MDA III wie sein Vorgänger auch Bluetooth.

MDA III
MDA III
Im 96 MByte großen Flash-ROM steckt die WindowsCE-Version PocketPC Phone Edition 2003, wozu neben PIM-Applikationen zur Termin- und Adressverwaltung auch ein E-Mail-Client mit POP3- und IMAP4-Unterstützung gehört. Mit den funktionsreduzierten Pocket-Versionen von Word, Excel und PowerPoint sollen sich entsprechende Dateien öffnen und bearbeiten lassen, zudem liegen abgespeckte Versionen vom Internet Explorer und Windows Media Player bei. Der Software-Umfang wurde um eine Applikation für den Fax-Versand und -Empfang ergänzt.

Das 210 Gramm wiegende WindowsCE-Smartphone liefert eine Sprechzeit von vier Stunden und hält im Stand-by-Modus nach Herstellerangaben rund sieben Tage durch. Die genannten Akkulaufzeiten gelten nur ohne zugeschaltete WLAN-Funktion, so dass WLAN-Aktivität die Laufzeiten entsprechend verringert.

T-Mobile will den MDA III ab September 2004 zum Preis von 449,95 Euro zusammen mit dem 24-Monatsvertrag Relax100 anbieten. Ohne Vertrag kostet das WindowsCE-Smartphone 779,95 Euro. Für das vierte Quartal 2004 plant T-Mobile, den MDA III auch mit integrierter BlackBerry-Funktion zu bestücken, um darüber die bekannten BlackBerry-Dienste für die mobile E-Mail-Kommunikation nutzen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


A. Roth 22. Okt 2004

Hi Leute, ich teile die Meinung von Deamon, drmaniac und ogi. Hinzufügen möchte ich nur...

CHS 17. Sep 2004

Tastatur? Nehmt doch die Weiterentwicklung der Stifterkennung (Bill hat mal wieder...

Ingolf 16. Sep 2004

Hab es noch nicht in der Hand gehabt, aber die Zusage das es die SE Version (falls...

Deamon 15. Sep 2004

Sorry, eine Korrektur der Links: Sony https://www.golem.de/0409/33555.html und A1000...

Deamon 15. Sep 2004

"Da Du Dich so gut auskennst, weißt Du sicher, daß die Preise unverschämt hoch sind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
    William Shatner
    Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

    Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /