Abo
  • IT-Karriere:

T-Mobile nennt Preis zum WindowsCE-Smartphone MDA III

Quad-Band-Smartphone MDA III mit Bluetooth, WLAN und ausziehbarer Mini-Tastatur

Wie angekündigt, bringt T-Mobile das WindowsCE-Smartphone MDA III im September 2004 auf den Markt und nannte endlich auch einen Preis für das Gerät. Die neue Ausführung des MDA erhielt im Unterschied zu seinem Vorgänger, dem MDA II, nun Quad-Band-Technik, eine WLAN-Funktion sowie eine ausziehbare Mini-Tastatur für die bequeme Eingabe längerer Texte.

Artikel veröffentlicht am ,

MDA III
MDA III
Die auffälligste Neuerung im MDA III stellt die ausziehbare Mini-Tastatur im QWERTZ-Layout dar, die versteckt werden kann, wenn sie nicht benötigt wird und das Gerät kompakt halten soll. Entgegen anfänglichen Befürchtungen haben sich damit die Sorgen zerstreut, dass die Tastatur im MDA III nur US-amerikanisches QWERTY-Layout bieten wird, wie T-Mobile noch im Juni 2004 auf ausdrückliche Nachfrage bestätigte.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. Werkstattzentrum für behinderte Menschen der Lebenshilfe gGmbH, Spiesen-Elversberg

Als ebenfalls fehlerhaft entpuppt sich nun die Angabe zum verwendeten GSM-Modul, so dass der MDA III keinesfalls nur als Tri-Band-Gerät, sondern gleich als Quad-Band-Handy auf den Markt kommt. Somit arbeitet der Neuling in den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt GPRS der Klasse 10 und als weitere Neuerung WLAN gemäß IEEE 802.11b.

Die übrigen Leistungsdaten kennt man bereits vom MDA II: Auch der MDA III besitzt einen XScale-Prozessor von Intel mit einer Taktrate von 400 MHz sowie 128 MByte RAM, das sich per SD-Card erweitern lässt. Der TFT-Touchscreen zeigt bei der WindowsCE-typischen Auflösung von 240 x 320 Pixeln 65.536 Farben an und die integrierte Digitalkamera liefert eine Auflösung von 640 x 480 Pixeln, um Foto- und Videoaufnahmen anzufertigen. Neben einer Infrarotschnittstelle unterstützt der 125 x 72 x 19 mm messende MDA III wie sein Vorgänger auch Bluetooth.

MDA III
MDA III
Im 96 MByte großen Flash-ROM steckt die WindowsCE-Version PocketPC Phone Edition 2003, wozu neben PIM-Applikationen zur Termin- und Adressverwaltung auch ein E-Mail-Client mit POP3- und IMAP4-Unterstützung gehört. Mit den funktionsreduzierten Pocket-Versionen von Word, Excel und PowerPoint sollen sich entsprechende Dateien öffnen und bearbeiten lassen, zudem liegen abgespeckte Versionen vom Internet Explorer und Windows Media Player bei. Der Software-Umfang wurde um eine Applikation für den Fax-Versand und -Empfang ergänzt.

Das 210 Gramm wiegende WindowsCE-Smartphone liefert eine Sprechzeit von vier Stunden und hält im Stand-by-Modus nach Herstellerangaben rund sieben Tage durch. Die genannten Akkulaufzeiten gelten nur ohne zugeschaltete WLAN-Funktion, so dass WLAN-Aktivität die Laufzeiten entsprechend verringert.

T-Mobile will den MDA III ab September 2004 zum Preis von 449,95 Euro zusammen mit dem 24-Monatsvertrag Relax100 anbieten. Ohne Vertrag kostet das WindowsCE-Smartphone 779,95 Euro. Für das vierte Quartal 2004 plant T-Mobile, den MDA III auch mit integrierter BlackBerry-Funktion zu bestücken, um darüber die bekannten BlackBerry-Dienste für die mobile E-Mail-Kommunikation nutzen zu können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

A. Roth 22. Okt 2004

Hi Leute, ich teile die Meinung von Deamon, drmaniac und ogi. Hinzufügen möchte ich nur...

CHS 17. Sep 2004

Tastatur? Nehmt doch die Weiterentwicklung der Stifterkennung (Bill hat mal wieder...

Ingolf 16. Sep 2004

Hab es noch nicht in der Hand gehabt, aber die Zusage das es die SE Version (falls...

Deamon 15. Sep 2004

Sorry, eine Korrektur der Links: Sony https://www.golem.de/0409/33555.html und A1000...

Deamon 15. Sep 2004

"Da Du Dich so gut auskennst, weißt Du sicher, daß die Preise unverschämt hoch sind...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

      •  /