Abo
  • Services:

T-Mobile nennt Preis zum WindowsCE-Smartphone MDA III

Quad-Band-Smartphone MDA III mit Bluetooth, WLAN und ausziehbarer Mini-Tastatur

Wie angekündigt, bringt T-Mobile das WindowsCE-Smartphone MDA III im September 2004 auf den Markt und nannte endlich auch einen Preis für das Gerät. Die neue Ausführung des MDA erhielt im Unterschied zu seinem Vorgänger, dem MDA II, nun Quad-Band-Technik, eine WLAN-Funktion sowie eine ausziehbare Mini-Tastatur für die bequeme Eingabe längerer Texte.

Artikel veröffentlicht am ,

MDA III
MDA III
Die auffälligste Neuerung im MDA III stellt die ausziehbare Mini-Tastatur im QWERTZ-Layout dar, die versteckt werden kann, wenn sie nicht benötigt wird und das Gerät kompakt halten soll. Entgegen anfänglichen Befürchtungen haben sich damit die Sorgen zerstreut, dass die Tastatur im MDA III nur US-amerikanisches QWERTY-Layout bieten wird, wie T-Mobile noch im Juni 2004 auf ausdrückliche Nachfrage bestätigte.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Als ebenfalls fehlerhaft entpuppt sich nun die Angabe zum verwendeten GSM-Modul, so dass der MDA III keinesfalls nur als Tri-Band-Gerät, sondern gleich als Quad-Band-Handy auf den Markt kommt. Somit arbeitet der Neuling in den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt GPRS der Klasse 10 und als weitere Neuerung WLAN gemäß IEEE 802.11b.

Die übrigen Leistungsdaten kennt man bereits vom MDA II: Auch der MDA III besitzt einen XScale-Prozessor von Intel mit einer Taktrate von 400 MHz sowie 128 MByte RAM, das sich per SD-Card erweitern lässt. Der TFT-Touchscreen zeigt bei der WindowsCE-typischen Auflösung von 240 x 320 Pixeln 65.536 Farben an und die integrierte Digitalkamera liefert eine Auflösung von 640 x 480 Pixeln, um Foto- und Videoaufnahmen anzufertigen. Neben einer Infrarotschnittstelle unterstützt der 125 x 72 x 19 mm messende MDA III wie sein Vorgänger auch Bluetooth.

MDA III
MDA III
Im 96 MByte großen Flash-ROM steckt die WindowsCE-Version PocketPC Phone Edition 2003, wozu neben PIM-Applikationen zur Termin- und Adressverwaltung auch ein E-Mail-Client mit POP3- und IMAP4-Unterstützung gehört. Mit den funktionsreduzierten Pocket-Versionen von Word, Excel und PowerPoint sollen sich entsprechende Dateien öffnen und bearbeiten lassen, zudem liegen abgespeckte Versionen vom Internet Explorer und Windows Media Player bei. Der Software-Umfang wurde um eine Applikation für den Fax-Versand und -Empfang ergänzt.

Das 210 Gramm wiegende WindowsCE-Smartphone liefert eine Sprechzeit von vier Stunden und hält im Stand-by-Modus nach Herstellerangaben rund sieben Tage durch. Die genannten Akkulaufzeiten gelten nur ohne zugeschaltete WLAN-Funktion, so dass WLAN-Aktivität die Laufzeiten entsprechend verringert.

T-Mobile will den MDA III ab September 2004 zum Preis von 449,95 Euro zusammen mit dem 24-Monatsvertrag Relax100 anbieten. Ohne Vertrag kostet das WindowsCE-Smartphone 779,95 Euro. Für das vierte Quartal 2004 plant T-Mobile, den MDA III auch mit integrierter BlackBerry-Funktion zu bestücken, um darüber die bekannten BlackBerry-Dienste für die mobile E-Mail-Kommunikation nutzen zu können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-15%) 23,79€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

A. Roth 22. Okt 2004

Hi Leute, ich teile die Meinung von Deamon, drmaniac und ogi. Hinzufügen möchte ich nur...

CHS 17. Sep 2004

Tastatur? Nehmt doch die Weiterentwicklung der Stifterkennung (Bill hat mal wieder...

Ingolf 16. Sep 2004

Hab es noch nicht in der Hand gehabt, aber die Zusage das es die SE Version (falls...

Deamon 15. Sep 2004

Sorry, eine Korrektur der Links: Sony https://www.golem.de/0409/33555.html und A1000...

Deamon 15. Sep 2004

"Da Du Dich so gut auskennst, weißt Du sicher, daß die Preise unverschämt hoch sind...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /