• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla verteilt Belohnungen an Sicherheitslücken-Detektive

Mozilla-Stiftung belohnt schwere Sicherheitslücken mit je 500,- US-Dollar

Die Mozilla-Stiftung hat den ersten vier Personen 500,- US-Dollar gezahlt, die eine schwere Sicherheitslücke in der Open-Source-Software entdeckt und an Mozilla gemeldet haben. Einer der Belohnten hat das Geld unverzüglich an die Mozilla-Stiftung gespendet, um die Arbeit der Stiftung zu unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den ersten vier Sicherheitsexperten, die in den Genuss der Mozilla-Zahlungen gekommen sind, gehören Marcel Boesch, Gael Delalleau, Georgi Guninski und Mats Palmgren. Diese vier haben jeweils Sicherheitslecks in der Software entdeckt, die so behoben werden konnten, um mögliche Risiken im Vorfeld ausschließen zu können. Mats Palmgren spendete die Belohnung an die Mozilla-Stiftung, um die weitere Entwicklung der Software zu unterstützen.

Stellenmarkt
  1. QUNDIS GmbH, Erfurt
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Gael Delalleau kommentierte seine Suche im Source-Code von Mozilla folgendermaßen: "Die Code-Qualität ist im Allgemeinen ziemlich gut. Ich prüfte Code-Bereiche, ohne etwas zu finden, bevor ich mich dann auf den POP3-Code konzentriert habe." Durch die Meldung der Sicherheitslücken an Mozilla konnten diese in den am heutigen 14. September 2004 erschienenen Versionen von Mozilla, Firefox sowie Thunderbird behoben werden.

Seitdem das so genannte "Mozilla Security Bug Bounty Program" Anfang August 2004 gestartet wurde, haben mehr als 400 Mitglieder der Mozilla-Gemeinde über 10.000,- US-Dollar gespendet, die als Belohnung für das Melden von Sicherheitslücken verwendet werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 20,49€
  3. 25,99€

Bibabuzzelmann 15. Sep 2004

Ah so war das :)

bodybag 14. Sep 2004

nur die deutsche firefox seite ist von nem studenten und auf ner uni-seite gehosted...

Bibabuzzelmann 14. Sep 2004

ähm...gerade mal verwirrt ist kommen die nicht aus Deutschland !? Hab gedacht FireFox...

Bibabuzzelmann 14. Sep 2004

Ui...das mit der Spende ist Krass, das war wohl ein echter :) Verkauft sich doch noch...

Bibabuzzelmann 14. Sep 2004

500€ waren denen wohl zu teuer *g Oder soll der $ die richtigen Verbrecher locken ? *g


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /