Spieleentwickler: 3D-Programmierer händeringend gesucht

Eigeninitiative und ständige Weiterbildung seien für Spieleentwickler deswegen Pflicht, damit die Qualität der Produkte internationalen Standards gerecht werde, so Orthbandt weiter. Programmierkenntnisse alleine reichen aber nicht, Orthbandt dazu: "Nicht zuletzt entstehen konkurrenzfähige Spiele nur im Team. Deshalb ist Kommunikation und Teamfähigkeit sehr wichtig."

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Functional Safety Embedded Systeme / Controller (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Betriebswirtin / (Wirtschafts-)Informatikerin / Wirtschaftsingenieurin als SAP-Architektin ... (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Die praxisnahe Ausbildung, wie sie von der Games Academy angeboten werde, begrüßt das SEK-Team. Der Einsatz erfahrener Entwickler in der Lehre zeige immer wieder hervorragende Ergebnisse bei den Abschlussarbeiten und anschließender Tätigkeit in der Industrie.

Nebula2
Nebula2
Andre Weissflog, Chef-Programmierer bei RadonLabs (Urban Assault, Schwarzenberg, Project Nomads) hebt neben Teamfähigkeit vor allem die nötige Begeisterung für das Programmieren heraus: "Nur wenn man auch in der Freizeit programmiert, kann man die notwendige Erfahrung sammeln, bevor man 65 ist." Ein Informatik-Studium sieht Weissflog als Pluspunkt, "aber Bereitschaft zum Lernen, Erfahrung und "guter Geschmack" sind wichtiger.".

Auch Flexibilitaet beim Erlernen von komplexen APIs und neuen Konzepten spielt eine wichtige Rolle: "Wir beobachten oft, dass neue Programmierer zu sehr ihrem selbstgeschriebenen Code verhaftet sind und Probleme haben, sich in 'fremde' APIs einzuarbeiten". Radon Labs bietet seine Echtzeit 3D-Engine Nebula im Übrigen als Open Source an. Sie kam mittlerweile in rund 15 fertig gestellten, kommerziellen Produkten zum Einsatz. "Ein angehender Programmierer, der sich schon in seiner Freizeit mit Nebula beschäftigt hat, hat bei uns natürlich einen Pluspunkt auf der Bewerbung" so Weissflog weiter. Und Radon Labs ist nicht die einzige deutsche Firma, die Nebula verwendet.

Auf der Games Convention präsentierte die Games Academy Studienprojekte ihrer angehenden 3D-Programmierer, die in kleinen Gruppen innerhalb weniger Wochen entstanden sind. Die zu diesem Artikel gehörigen Screenshots entstammen verschiedenen Studienarbeiten, die in einem Zeitraum von rund zwei bis drei Monaten entstanden.

Die kostenpflichtige Vollzeit-Ausbildung (620,- Euro pro Monat) umfasst 32 Stunden pro Woche, ist BafÖG-berechtigt und beginnt Mitte Oktober 2004. Bewerben und einschreiben kann man sich aber noch bis Mitte November 2004. Voraussetzungen sind mindestens ein Realschulabschluss, Grundkenntnisse im Umgang mit dem Computer sowie gute Mathematik- und Physik-Kenntnisse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieleentwickler: 3D-Programmierer händeringend gesucht
  1.  
  2. 1
  3. 2


KevinHakelborn 02. Sep 2014

Sehe ich ähnlich nur das ich mich weigere den Begriff 3D-Programmierer als passend zu...

anonymous_irgen... 26. Okt 2010

Hallo Seph, wenn du (wirklich) gut zeichnen kannst und dir gerne Spielkonzepte ausdenkst...

Seph 03. Jan 2010

Das habe ich mich auch gefragt nachdem ich mich durch dieses Thema gelesen habe... Will...

DestructionDiva 20. Jan 2008

Lieben Gruß, die Saskia

maddinss 01. Mär 2007

Hey grolo kannst Du dich bitte mal bei mir melden. Ich hätte evtl. was für dich. psycho...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /