Abo
  • IT-Karriere:

Nikon setzt auf WLAN für Digitalkameras

Kameras sollen künftig neues Protokoll PTP/IP unterstützen

Nikon will das zusammen mit FotoNation entwickelte Protokoll PTP/IP (Picture Transfer Protocol over Internet Protocol) in künftige Produkte implementieren. Das Protokoll soll den Austausch digitaler Fotos direkt von der Digitalkamera via WLAN deutlich vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei arbeitet Nikon mit FotoNation und Microsoft zusammen, um die Technik weiterzuentwickeln. Schon in Kürze sollen erste Produkte von Nikon die Technik unterstützen. Mit dem "Wireless Transmitter WT-1" hatte Nikon bereits 2003 ein Zubehör für seine professionelle digitale Spiegelreflexkamera angeboten, das es erlaubt, Aufnahmen direkt via WLAN (802.11b) auf einem entfernten Rechner zu speichern. Die Kamera richtet sich vor allem an Sportfotografen, die beispielsweise Bilder direkt vom Spielfeld in die Redaktion übertragen wollen.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH, Geesthacht

Der WT-1 nutzt dazu allerdings noch FTP als Übertragungsprotokoll, so dass Nutzer Kamera und PC entsprechend konfigurieren müssen. PTP/IP soll die Konfiguration deutlich vereinfachen, so dass der Datenaustausch zwischen Kamera und PC per WLAN ähnlich einfach wird wie per USB.

Nikon will in Kürze - vermutlich zur Photokina Ende Oktober 2004 - einen neuen Wireless Transmitter auf den Markt bringen. Das Gerät soll dann eine schnellere Datenübertragung, vermutlich 802.11g, bieten und neben FTP auch PTP/IP unterstützen. Aber auch seine Consumer-Produkte der Coolpix-Reihe will Nikon um PTP/IP-Unterstützung erweitern.

Sollte sich PTP/IP durchsetzen, seien auch ganz andere Anwendungen denkbar, z.B. die Verbindung von Kamera und Drucker via PTP/IP und PictBridge oder die Ausgabe der Bilder auf einem Fernseher, ohne dass ein Kabel nötig sei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 349,00€
  3. 429,00€

db-linux 28. Sep 2004

Zustimmung rundherum!M.E. für Profis ok. für den Rest der Welt Abzocke.

Dampfnudel 14. Sep 2004

Da habe ich mich nicht deutlich ausgedrückt. Die beiden Geräte, also Kamera und HD...

PPP 14. Sep 2004

Nein, will weder Strahlung noch ein Einfallstor für die Skriptkiddies in der Umgebung...

Q 14. Sep 2004

Microsoft? Ist das hoffentlich auch patentiert, damits bitte auch kein anderer...

Green7 14. Sep 2004

Die sollten lieber mal ne möglichkeit entwickeln fotos per wlan oder bluetooth von kamera...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /