Abo
  • Services:

Streit um Rückwerbeaktionen der Deutschen Telekom

VATM fordert besseren Schutz von Preselection-Kunden

Der VATM, in dem die Konkurrenten der Telekom zusammengeschlossen sind, weist auf zunehmende massive Beschwerden von Preselection-Kunden hin, die die Deutsche Telekom auf ihr eigenes Netz zurückstelle, ohne dass die betroffenen Kunden schriftlich ihr Einverständnis dazu gegeben hätten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Telekom führe telefonisch mit den "zurückzuholenden" Kunden so genannte Akquisitionsgespräche, die dem Kunden suggerierten, günstigere Tarife der Telekom nutzen zu können, so der VATM. Eine schriftliche Kündigung gegenüber dem derzeitigen Preselection-Vertragspartner sei dazu nicht notwendig, verspreche die Telekom.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Hamburg
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Gaimersheim

Anschließend folge, ohne schriftliche Bestätigung durch den Kunden, die Rückumstellung auf das Telekom-Netz, beklagt sich der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM). Einige Wettbewerbsunternehmen hätten mittlerweile eidesstattliche Versicherungen von Kunden beigebracht, die laut Telekom angeblich zurückgeworben werden konnten, die aber beteuern, eine entsprechende Willenserklärung niemals abgegeben zu haben.

"Es kann nicht sein, dass die Telekom von ihren Wettbewerbern vor der Ausführung von Preselection-Verträgen die Unterschrift des Kunden verlangt und eine telefonische Bestellung nicht akzeptiert, während sie selbst genau diese Form bei der Rückumstellung von Kunden auf ihr Netz nutzt", so VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner. Die Telekom verstoße mit ihrem Geschäftsgebaren zum einen gegen das Gebot der Diskriminierungsfreiheit, so Grützner weiter, zum anderen hätten die Kunden aber auch Anspruch darauf, dass die Regeln des Verbraucherschutzes eingehalten werden.

Die im VATM organisierten Unternehmen haben sich daher an die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post gewandt, "da diese Behinderungen eine nicht mehr hinnehmbare Intensität erreicht haben", heißt es dazu in einer Stellungnahme des VATM.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

danijela 10. Okt 2008

Bea 08. Okt 2008

Verträge die durch Drohung, Irrtum oder Täuschung zustande kommen sind anfechtbar. Das...

die Katrin 30. Jul 2008

Hallo, ist denn schon mal jemand gerichtlich gegen Starcom vorgegangen? Bin heut auf...

awayfromkeyboard 05. Jun 2008

Hallo Leute. Also über StarCom kann ich euch jede menge Erzählen. Ich erzähle mal ein...

Jörn 25. Apr 2008

_______________________________________ Meine Erfahrung mit Starcom habe ich schon in...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /