Multimedia-Player BSplayer 1.0.1 mit kleinen Verbesserungen

Kostenloser BSplayer für Windows-Plattform behebt zahlreiche Programmfehler

Der Multimedia-Player BSplayer bringt mit der aktuellen Version 1.0.1 einige Verbesserungen und beseitigt eine Reihe von Programmfehlern, so dass die Windows-Applikation nun zuverlässiger zu Werke gehen sollte. BSplayer spielt alle gängigen Mediaformate, soll eine gute Wiedergabequalität liefern und nur geringe Rechner-Ressourcen benötigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit BSplayer 1.0.1 erhält die Untertitel-Funktion eine Kantenglättungsoption, wobei die Untertitel nun die DirectX-9-Komponente VMR 9 nutzen können. Tastenkürzel lassen sich auf Wunsch auch global nutzen, so dass diese aus jeder anderen Applikation heraus aufgerufen werden können. Die Autoplay-Funktion wurde nun wieder wie in den Vorversionen implementiert.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler Embedded Systems - C++ / Linux (m/w/d)
    OTT Hydromet GmbH, Kempten
  2. Trainee IT-AnwendungsberaterIn (m/w/d) für Marketing- und Vertriebsanwendungen
    kubus IT GbR, Raum Bayern, Sachsen oder Thüringen
Detailsuche

Mit einer so genannten "Boss"-Funktion lässt sich mit einem Knopfdruck eine Arbeitsumgebung auf den Bildschirm zaubern, womit die Nutzung des Players verborgen werden soll, falls jemand im Vorbeigehen auf den Monitor blickt. Zudem wurden einige Fehler bei der Einbindung von Untertiteln und eine Unverträglichkeit mit Norton Antivirus behoben. Auch Programmfehler im Zusammenhang mit der Wiedergabeliste sowie bei Nutzung von MP2-Dateien wurden mit der neuen Version beseitigt.

Neben den üblichen Multimedia-Formaten unterstützt der BSplayer die Dateiformate Matroska und OGM samt enthaltener Kapitel, Untertitel sowie Tonspuren. Der Multimedia-Player kann unfertige AVI-Dateien wiedergeben, auch wenn diese noch nicht komplett heruntergeladen wurden. Der BSplayer unterstützt Lesezeichen, Winamp-DSP-Plug-Ins und enthält einen Equalizer. Außerdem lässt sich die Oberfläche über passende Skins verändern und den eigenen Wünschen anpassen. Über die Infrarot-Software WinLIRC wird der Multimedia-Player über eine Infrarot-Fernbedienung bequem vom Sessel bedient.

Der BSplayer 1.0.1 steht ab sofort für die Windows-Plattform kostenlos für den Privatgebrauch mit deutscher Bedienoberfläche zum Download bereit. Wer die Software beruflich einsetzt, muss die Software für 19,90 Euro registrieren, erhält dafür aber auch gleich einige zusätzliche Funktionen. So kann in der Pro-Ausführung unter anderem der Equalizer vollständig angepasst werden und die Software liefert einen Untertitel-Editor sowie einen einstellbaren Datei-Puffer für eine reibungslose Wiedergabe. Außerdem speichert die Pro-Version Videomaterial in beliebigen Formaten auf Festplatte und nimmt Videodaten von an den PC angeschlossenen Geräten auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thomas 14. Okt 2004

ja, es gibt noch mehr player, zum beispiel den jud-y player (etwas unbekannt aber sehr...

JFZ 14. Sep 2004

Man merkt, daß da ein major release raus kam. Nachdem erst einige neuen Features...

kleinesg 14. Sep 2004

mplayer kann das schon seit Jahren, nur funktioniert das "Spulen" innerhalb unfertiger...

somebody 13. Sep 2004

unfertige avi's abspielen kann auch der Media Player Classic -http://sourceforge.net...

Bibabuzzelmann 13. Sep 2004

Der Realplayer Spielt doch auch halbe Filme ab oder täusch ich mich da ? Ich benutz aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /