Abo
  • Services:

Gecko für Konqueror

Mozillas Rendering-Engine nach Qt portiert

Auf der KDE-Konferenz "aKademy" portierten Lars Knoll und Zack Rusin die Mozilla-Rendering-Engine Gecko auf die von KDE verwendete Qt-Bibliothek. Damit wird es möglich, Gecko als KPart in KDE und damit auch Konqueror als Alternative zu KHTML einzubinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Portierung soll das Beste beider Welten miteinander verbinden und durch die parallele Nutzung von KHTML und Gecko neue Türen öffnen, ohne dabei das klare Design von KHTML zu verändern, so Lars Knoll vom KHTML-Team. Dabei stellt Qt nur eine weitere Plattform für Mozilla dar.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. DATEV eG, Nürnberg

Die wesentlichen Arbeiten konnten Knoll und Rusin innerhalb von vier Tagen abschließen, wenn auch noch weitere Bindungen an einzelne Teile von KDE in Arbeit sind. Möglich sei dies auf der einen Seite durch das mächtige Framework von KDE, zum anderen dank einer guten Zusammenarbeit mit der Mozilla-Foundation.

Im Gegensatz zu früheren Ansätzen wie QtScape von Trolltech, Arbeiten von Corel oder das auf Mozilla basierende "XPart" soll der neue Ansatz auch in Mozilla fest verankert werden. Die Entwickler sollen ihre Änderungen direkt in Mozilla einfließen lassen, wobei auch die Mozilla-Entwickler hinter dem Ansatz stehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Hans Schmucker 16. Sep 2004

Als User mit Windoof Erfahrung kann ich sagen, dass abgesehen von Unterschieden wie...

Frank 13. Sep 2004

Mangels Windoof-Erfahrung kann ich das weder bestätigen noch wiederlegen (denke aber...

alma 13. Sep 2004

sorry... ich hatte es ursprünglich so verstanden das zwar die khtml-api erhalten bleibt...

Boemer 13. Sep 2004

HAHAHA.... Seit wann sind Browser standardkonform, oder was ist standardkonform, 20...

Konqi 13. Sep 2004

Es gibt keinen KHTML-Gecko-Hybriden. Die zwei Entwickler haben die Gecko-Engine auf Qt...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /