BSI rät indirekt zum Browser-Wechsel

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik gegen Monokultur

Gegenüber der Berliner Zeitung empfahl Michael Dickopf, Sprecher des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Nutzern von Microsofts Internet Explorer indirekt den Umstieg auf andere Web-Browser wie Mozilla oder Opera.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wer den Internet Explorer nicht benutzt, kann auch nicht von diesen Viren und Würmern angegriffen werden", zitiert die Berliner Zeitung Dickopf. Die Warnung erfolgt vor dem Hintergrund des Falles eines Kunden der Dresdner Bank, dem zunächst PIN und TAN durch einen Trojaner gestohlen und der dann um 6.800,- Euro erleichtert wurde.

Zwar seien die Konkurrenten des Internet Explorer nicht prinzipiell sicherer, so Dickopf gegenüber dem Blatt, doch seien die meisten Schadprogramme auf Grund der hohen Verbreitung auf Microsoft-Applikationen ausgelegt. Er plädierte daher für einen "Mischwald aus verschiedenen Browser-Programmen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael - alt 15. Sep 2004

Zunächst danke für Deine kompetenten Aussagen. Wie immer, in solchen Diskussionen geht...

Michi 15. Sep 2004

Kritisch ist es schon jetzt da Firefox nunmal auf Mozilla basiert und Lücken überwiegend...

Moredread 15. Sep 2004

Hi Michi, grundsätzlich gebe ich Dir auf jeden Fall recht. Dennoch: Sobald die Mehrheit...

Moredread 15. Sep 2004

Na und? Wir sprechen hier doch vom "Hausgebrauch" des Browsers im Internet. Wie Du einen...

Moredread 15. Sep 2004

Nein, das ist so nicht richtig. Das BSI hat NICHT gesagt, das der IE unsicher ist. Es hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /