Abo
  • Services:

Transmeta: Efficeon-Prozessor in 90-Nanometer-Technik

Produktion des TM8800 mit bis zu 1,6 GHz hat begonnen

Transmeta hat Anfang September 2004 mit der Produktion eines neuen Efficeon-Prozessors, dem TM8800, begonnen. Der Prozessor wird in einem 90-Nanometer-CMOS-Prozess von Fujitsu gefertigt und soll insgesamt höhere Leistung sowie eine verbesserte Energieeffizienz liefern als seine Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,

Zudem unterstützt die CPU "No Execute", das bei Transmeta als AntiVirusNX-Technik bezeichnet wird. Wie auch AMDs Athlon64 soll der Prozessor so Buffer Overflows verhindern, entsprechende Unterstützung durch das Betriebssystem vorausgesetzt, wie sie beispielsweise das Windows XP Service Pack 2 bringt.

Stellenmarkt
  1. USU GmbH, Möglingen bei Stuttgart, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart

Die Efficeon-TM8800-Prozessor-Familie soll am 5. Oktober 2004 erstmals offiziell auf dem Prozessor-Forum in San Jose (Kalifornien) und am 19. Oktober 2004 auf dem Asien-Prozessor-Forum in Hsin Chu (Tawain) vorgestellt werden.

Der Efficeon TM8800 kommt zunächst mit einer maximalen Taktfrequenz von 1,6 GHz auf den Markt. Transmeta hat aber bereits Muster von Efficeon-Prozessoren mit höheren Taktfrequenzen gefertigt und erwartet daher die Verfügbarkeit von Efficeon-Prozessoren mit Taktfrequenzen bis 2 GHz für Ende 2004.

Der Energieverbrauch des neuen Efficeon TM8800 soll im Vergleich zur früheren Generation des in 130-Nanometer-Technik gefertigten Efficeon TM8600 bei gleicher Taktfrequenz erheblich reduziert worden sein. Aber auch Chipgröße und Fertigungskosten sinken durch den neuen Herstellungsprozess.

Systeme auf Basis des TM8800-Prozessors sollen noch im September 2004 auf den Markt kommen. Den Anfang soll ein neues Notebook von Sharp machen. Auch die kürzlich angekündigte Cluster Workstation von Orion Multisystems wird auf dem neuen Efficeon TM8800 basieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  4. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Honk 13. Sep 2004

Ich dachte das Problem war eher, dass der gemorphte (oder wenns es beliebt der JIT...

Manfred 13. Sep 2004

Fraglich ist doch aber immer noch, woher man die Transmeta-CPUs überhaupt beziehen kann...

v3 12. Sep 2004

Der Efficeon ist ein 256-Bit VLIW Prozessor, bedeutet er nimmt 8 32Bit X86 Befehle setzt...

v3 12. Sep 2004

Tja, ich will so ein Ding haben, aber... Sieht verdammt schlecht aus. Ich hab dazu eine...

Honk 12. Sep 2004

Jo das sehe ich auch so. Das Teil dürfte so im Bereich eines 1Ghz P3 +/- 100 Mhz liegen...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
    The Cycle angespielt
    Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

    Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
    Ein Hands on von Marc Sauter

    1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
    2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
    3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

    Galaxy Note 9 im Test: Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben
    Galaxy Note 9 im Test
    Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben

    Samsung sieht bei der Galaxy-Note- und der Galaxy-S-Serie immer noch unterschiedliche Zielgruppen - mit dem Note 9 verschwimmen die Unterschiede zwischen den Serien für uns aber weiter. Im Test finden wir bis auf den Stift zu wenig entscheidende Abgrenzungsmerkmale zum Galaxy S9+.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Galaxy Home Samsung stellt smarten Bixby-Lautsprecher vor
    2. Galaxy Watch im Hands on Samsungs neue Smartwatch soll bis zu 7 Tage lang durchhalten
    3. Galaxy Note 9 im Hands On Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz

      •  /