Abo
  • IT-Karriere:

Transmeta: Efficeon-Prozessor in 90-Nanometer-Technik

Produktion des TM8800 mit bis zu 1,6 GHz hat begonnen

Transmeta hat Anfang September 2004 mit der Produktion eines neuen Efficeon-Prozessors, dem TM8800, begonnen. Der Prozessor wird in einem 90-Nanometer-CMOS-Prozess von Fujitsu gefertigt und soll insgesamt höhere Leistung sowie eine verbesserte Energieeffizienz liefern als seine Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,

Zudem unterstützt die CPU "No Execute", das bei Transmeta als AntiVirusNX-Technik bezeichnet wird. Wie auch AMDs Athlon64 soll der Prozessor so Buffer Overflows verhindern, entsprechende Unterstützung durch das Betriebssystem vorausgesetzt, wie sie beispielsweise das Windows XP Service Pack 2 bringt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel (Home-Office möglich)
  2. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg

Die Efficeon-TM8800-Prozessor-Familie soll am 5. Oktober 2004 erstmals offiziell auf dem Prozessor-Forum in San Jose (Kalifornien) und am 19. Oktober 2004 auf dem Asien-Prozessor-Forum in Hsin Chu (Tawain) vorgestellt werden.

Der Efficeon TM8800 kommt zunächst mit einer maximalen Taktfrequenz von 1,6 GHz auf den Markt. Transmeta hat aber bereits Muster von Efficeon-Prozessoren mit höheren Taktfrequenzen gefertigt und erwartet daher die Verfügbarkeit von Efficeon-Prozessoren mit Taktfrequenzen bis 2 GHz für Ende 2004.

Der Energieverbrauch des neuen Efficeon TM8800 soll im Vergleich zur früheren Generation des in 130-Nanometer-Technik gefertigten Efficeon TM8600 bei gleicher Taktfrequenz erheblich reduziert worden sein. Aber auch Chipgröße und Fertigungskosten sinken durch den neuen Herstellungsprozess.

Systeme auf Basis des TM8800-Prozessors sollen noch im September 2004 auf den Markt kommen. Den Anfang soll ein neues Notebook von Sharp machen. Auch die kürzlich angekündigte Cluster Workstation von Orion Multisystems wird auf dem neuen Efficeon TM8800 basieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  2. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  3. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  4. 9,90€ (Release am 22. Juli)

Honk 13. Sep 2004

Ich dachte das Problem war eher, dass der gemorphte (oder wenns es beliebt der JIT...

Manfred 13. Sep 2004

Fraglich ist doch aber immer noch, woher man die Transmeta-CPUs überhaupt beziehen kann...

v3 12. Sep 2004

Der Efficeon ist ein 256-Bit VLIW Prozessor, bedeutet er nimmt 8 32Bit X86 Befehle setzt...

v3 12. Sep 2004

Tja, ich will so ein Ding haben, aber... Sieht verdammt schlecht aus. Ich hab dazu eine...

Honk 12. Sep 2004

Jo das sehe ich auch so. Das Teil dürfte so im Bereich eines 1Ghz P3 +/- 100 Mhz liegen...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /