Abo
  • Services:

Wacom stellt Intuos3-Grafiktabletts vor

Zusatztasten und Schiebefelder für Werkzeugbedienung

Wacom hat mit dem Intuos3 ein Zeichentablett für professionelle Anwender vorgestellt, das mit einigen Zusatztasten und Schiebeschaltern ausgerüstet ist, die die Bedienung von Mal- und Zeichensoftware vereinfachen sollen. Mittels dieser frei belegbaren Tasten und Felder können beispielsweise Pinselgrößen verändert, Werkzeuge gewechselt oder Mausklicks und Ähnliches getätigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Auflösung der Grafik-Tabletts wurde auf 5080 Linen pro Zoll verdoppelt. Die von Wacom ExpressKeys und Touch Strips getauften Bedienelemente übernehmen beispielsweise die Tasten Ctrl, Alt, Shift und Leertaste. Sie sind aber auch mit anderen Tasten und Tastenkombinationen belegbar.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Wacom Intuos3
Wacom Intuos3
Die Touch Strips sind zwei Zoll lange Scroll-Balken, die mit dem Finger bedient werden. Der Anwender scrollt oder zoomt damit mit seiner nicht dominanten Hand, während er mit der anderen die Wacom-Stifte oder die Maus in der Hand behalten kann. Je nach Größe sind die Intuos3-Tabletts mit vier oder acht Funktionstasten (ExpressKeys) und einem oder zwei Touch Strips ausgestattet.

Eine 5-Tasten-Maus von Wacom mit vier programmierbaren Tasten und einem Scrollrad (funktioniert auch als Taste) ist ebenfalls schnur- und batterielos auf dem Tablett betreibbar.

Auch für diese Tabletts gibt es wieder Zeichenstifte als Airbrush-Spritzpistole, einen "Tinten"-Stift und einige weitere Accessoires, wie zwei wechselbare Spitzen für den Grip-Pen-Schaft. Neben einer druckelastischen Stiftspitze für feine Linien und ähnlich filigrane Arbeiten ist eine Filzmarkerspitze (Felt Pen) dazu gekommen, mit der ein realistischer Eindruck von Filzstift auf Papier erzielt werden soll.

Die Geräte werden mit Corel Painter Essentials 2 gebundelt, einer speziell für Wacom angepassten Version von Corel Painter 8. Das Programm unterstützt alle wichtigen Intuos3-Features wie Drucksensitivität, Stiftneigung, das Fingerrad der Airbrush, Radierfunktion und Tool ID.

Die Intuos3-Tabletts werden per USB angeschlossen und sollen ab Mitte September 2004 im Handel erhältlich sein. Das Intuos3 im A6-Format kostet rund 232,- Euro, im A5-Format 348,- Euro und im A4-Format 499,- Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 4,25€

tasek 31. Mär 2006

Gute Frage! Wollt mir eigentlich heut ein wacom bestellen, aber DAS ist natürlich...

Thomas Sommer 31. Aug 2005

Hallo Paule, Ich habe genau das von dir geschilderte Problem. Hab mich voll gefreut nen...

Paul 31. Okt 2004

Verblüffenderweise findet man nirgendwo eine Information, ob und wie die (sicherlich sehr...

cycon 13. Sep 2004

mich würde vielmehr interessieren, ob bei der neuen 3er serie auch noch sowas wie ein...

antihero 13. Sep 2004

Vielen Dank Jörg dass du diese Minuspunkterechnung nicht für dich behalten hast.


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /