Abo
  • Services:
Anzeige

Philips erweitert Palette an Festplatten-MP3-Playern (Upd.)

Drei neue Festplatten-MP3-Player in verschiedenen Ausbaustufen

Den Anfang machte im Januar 2004 der hdd060 von Philips als kompakter Festplatten-MP3-Player, dem in Kürze drei weitere Modelle zur Seite gestellt werden. Bei der Gelegenheit verpasste Philips den Playern mit GoGear einen aussagekräftigeren Namen als nur die Produktnummer.

GoGear hdd070
GoGear hdd070
Im GoGear hdd065 und im GoGear hdd070 stecken jeweils Festplatten mit einem Fassungsvermögen von 2 GByte, während die Festplatte im GoGear hdd050 eine Kapazität von 1 GByte bietet. Alle drei Modelle sollen dabei kleiner als eine Kreditkarte und 18 mm dünn sein sowie mit Magnesiumgehäuse auf ein Gewicht von 95 Gramm kommen. Im Unterschied zum ersten GoGear-Modell werden die Daten nun per USB 2.0 vom PC auf die Musikbegleiter übertragen. Auf dem großformatigen, beleuchteten Display erscheinen dank ID3-Tag-Unterstützung Informationen über Künstler- und Liedtitel.

Anzeige

GoGear hdd065
GoGear hdd065
Neben Musik im MP3-Format können auch Stücke mit WMA-Kodierung abgespielt werden; Ogg Vorbis unterstützen auch die Neulinge nicht. Den Geräten liegt eine angepasste Version der MP3-Software Musicmatch Jukebox bei, um Musikdaten auf dem PC verwalten zu können. Alle GoGear-Geräte können auch als externe Laufwerke genutzt werden. Dem GoGear hdd070 wurde zudem ein UKW-Radio spendiert, das bis zu zehn Radiostationen speichern kann.

GoGear hdd050
GoGear hdd050
Philips verspricht, dass sich die Geräte sehr leicht bedienen lassen: Mit der SuperScroll-Funktion soll man schneller zum gewünschten Titel gelangen, da kurzes Drücken auf die "Up"- oder "Down"-Taste für langsames Scrollen und langes Drücken für ein schnelles Durchblättern der Musiktitel-Listen sorgt. Die Musik wird zudem nach "Playlisten", "Interpreten", "Album" oder "Genre" sortiert. Alle drei Modelle spielen mit einer Akkuladung 10 Stunden Musik; das vollständige Laden der Akkus dauert vier Stunden.

Zum Preis von 229,- Euro soll der mit 2-GByte-Festplatte bestückte GoGear hdd065 in der Farbe Schwarz in der zweiten Septemberhälfte 2004 in die Regale kommen. Zum gleichen Zeitpunkt wird auch der mit weißem Gehäuse bestückte GoGear hdd070 erwartet, der dann 249,- Euro kostet. Erst im November 2004 folgt dann zum Preis von 199,- Euro der in Blau gehaltene GoGear hdd050.

Nachtrag vom 10. September 2004 um 14:22 Uhr:
Philips reichte nun auch die Akkulaufzeiten aller drei GoGear-Modelle nach; der Meldungstext wurde entsprechend angepasst.


eye home zur Startseite
iku 03. Mär 2005

hallo zusammen, gestern gekauft, heute geht er wieder zurück... a) super klang...

Angel 11. Sep 2004

Ein Freund von mir hat den Vorgaenger - eigentlich muesste ich eher hatte sagen, weil er...

Sven Janssen 11. Sep 2004

Also ich bekomme sogar bei Philips für meinen 8x CD Brenner noch Treiber auf deren...

jopi 11. Sep 2004

...und Dosen öffnen kann er auch nicht, so ein Blöder Mp3-Player...

jopi 11. Sep 2004

ja ja für meinen 10 Jahre alten no-name Scanner krieg ich auch keinen Support mehr - so...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Folgen Sie uns
       


  1. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  2. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  3. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  4. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  5. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  6. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

  7. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  8. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  9. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  10. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: Kaspersky... als könnte man denen vertrauen

    seriousssam | 22:22

  2. Re: Gute Shell

    Tragen | 22:19

  3. Re: Was sind das für Preise?

    Bruce Wayne | 22:07

  4. Re: Tank

    Nogul | 22:02

  5. Liste von Smartphones, für die VOLTE unterstützt wird

    M.P. | 21:53


  1. 19:16

  2. 17:48

  3. 17:00

  4. 16:25

  5. 15:34

  6. 15:05

  7. 14:03

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel