Abo
  • Services:

Aufwind am IT-Stellenmarkt?

60 Prozent mehr IT-Spezialisten in den ersten acht Monaten 2004

Der IT-Stellenmarkt zieht an, IT-Dienstleister stellen wieder mehr Fachkräfte ein, berichtet die Computerwoche unter Berufung auf eine aktuelle Analyse von Adecco, bei der IT-Jobangebote in 40 Zeitungen und der Computerwoche ausgewertet wurden. In den ersten acht Monaten 2004 sei die Zahl der freien IT-Stellen gegenüber dem Vorjahr leicht gestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Untersuchung der Stellenofferten ergab, dass in den ersten acht Monaten dieses Jahres 11.217 Jobs in der IT-Branche angeboten wurden, im Vergleichszeitraum 2003 waren es dagegen nur 9.804. Dies macht ein Plus von 15 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

Den größten Zuwachs an Stellenangeboten verzeichnen dabei Beratungs- und Softwarehäuser sowie Zeitarbeitsfirmen. Mit 2.777 Offerten können die Beratungs- und Softwarehäuser den stärksten Zuwachs von über 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr verbuchen. Ein fast ebenso starkes Plus melden die Zeitarbeitsfirmen, allerdings auf niedrigerem Niveau, so das Blatt.

Vor allem aber werden Spezialisten im Bereich Organisation und Koordination nachgefragt, eine Entwicklung, die sich bereits zu Beginn dieses Jahres abgezeichnet habe. In den ersten acht Monaten dieses Jahres wurden 1.104 Jobs angeboten, was einen Zuwachs von über 60 Prozent bedeutet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

keldorn 25. Okt 2004

dies ist die sache mit den zyklen, es gibt spitzen und senken. die informatiker haben...

keldorn 25. Okt 2004

sicher kann man alles mit der mathematik beschreiben,aber eins ist doch gewiss, es gibt...

Sven L. 13. Sep 2004

Nein, etwa 1060Euro bei Steuerklasse (nachdem ich die Krankenkasse von AOK zu einer der...

Michael - alt 12. Sep 2004

Dein direkter Feind steht schon vor der Türe. Der bietet nämlich für 300 Euro im Monat...

Pour le Merite 12. Sep 2004

Hmmm ja, wenn es um Objektorientiertheit geht immer, ansonsten in der Biologie sollte...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /