Abo
  • Services:

Hasso-Plattner-Institut wird ausgebaut

Neues Gebäude, neue Fachbereiche, neuer Direktor und "Filiale" im Silicon Valley

Das Potsdamer "Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik" (HPI) soll massiv ausgebaut werden. Wie dessen Stifter und SAP-Mitgründer Prof. Hasso Plattner mitteilte, bekommt das Institut einen zusätzlichen Gebäudekomplex sowie drei weitere Fachbereiche. Einer davon soll als Außenstelle im "Silicon Valley" angesiedelt sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Als neuer wissenschaftlicher Direktor soll der bisher an der Universität Trier lehrende Informatik-Professor Christoph Meinel das Hasso-Plattner-Institut leiten. Das HPI bildet seit 1999 IT-Ingenieure aus.

Stellenmarkt
  1. PSI Logistics GmbH, Dortmund, Aschaffenburg
  2. Helmut-Schmidt-Universität Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg

"Mit der Zündung der zweiten Stufe nach unserem Start will ich der Entwicklung hier weiteren kraftvollen Schub verleihen", erklärte der SAP-Aufsichtsratsvorsitzende und Honorarprofessor der Universitäten Potsdam und Saarbrücken. Plattner will damit "sehr gezielt den Innovationsstandort Deutschland und das High-Tech-Zentrum Potsdam fördern". Es sei "modellhaft und zukunftsweisend", wie bei der Wissenschaftsförderung in Brandenburg privates und öffentliches Engagement miteinander verknüpft werden.

Prof. Christoph Meinel
Prof. Christoph Meinel

Die Zusammenarbeit mit der IT-Industrie will Plattner, der auch selbst am HPI lehrt, weiter verstärken. Allein die Investitionen in die bauliche Erweiterung des Instituts in Potsdam haben einen Umfang von insgesamt rund 11 Millionen Euro. Damit soll Raum für neue Lehrstühle, zusätzliche Laboreinrichtungen und Drittmittelprojekte geschaffen werden. Die Außenstelle in Palo Alto soll der Potsdamer Einrichtung die enge Vernetzung mit amerikanischen Spitzenforschern und -entwicklern ermöglichen.

Als "An-Institut" an der Universität Potsdam bildet das HPI Studenten in Bachelor- und Master-Studiengängen darin aus, komplexe IT-Systeme und Softwareprodukte zu verstehen, zu entwickeln und zu beherrschen. Schon bei Gründung im Jahr 1998 hatte sich Plattner verpflichtet, seiner gemeinnützigen Stiftung für Softwaresystemtechnik als Institutsträger für den laufenden Betrieb über 20 Jahre hinweg mehr als 50 Millionen Euro Privatvermögen zur Verfügung zu stellen. Plattner übernahm zudem einen Baukostenanteil von 18 Millionen Euro. Jetzt lässt er seine Förderstiftung noch einmal rund 11 Millionen Euro in den Potsdamer Erweiterungskomplex investieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 75,90€ + Versand

Paul 10. Sep 2004

gemeint waren auch 11 Millionen Euro :)

baath 10. Sep 2004

vieleicht bleibste das nächste Mal mit deinen Kommentaren hinterm Berg - einem der gro...

SpirituosenVirt... 10. Sep 2004

Ein Freund von mir hat einen Hund namns Hasso. Ob die miteinander verwandt sind, wer weiß?


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /