Hasso-Plattner-Institut wird ausgebaut

Neues Gebäude, neue Fachbereiche, neuer Direktor und "Filiale" im Silicon Valley

Das Potsdamer "Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik" (HPI) soll massiv ausgebaut werden. Wie dessen Stifter und SAP-Mitgründer Prof. Hasso Plattner mitteilte, bekommt das Institut einen zusätzlichen Gebäudekomplex sowie drei weitere Fachbereiche. Einer davon soll als Außenstelle im "Silicon Valley" angesiedelt sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Als neuer wissenschaftlicher Direktor soll der bisher an der Universität Trier lehrende Informatik-Professor Christoph Meinel das Hasso-Plattner-Institut leiten. Das HPI bildet seit 1999 IT-Ingenieure aus.

Stellenmarkt
  1. Solution Expert (m/w/d) Analytics
    EPLAN GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  2. Informatiker / Anwendungsentwickler / Programmierer als Softwareentwickler Desktop (m/w/d)
    easySoft. GmbH, Metzingen
Detailsuche

"Mit der Zündung der zweiten Stufe nach unserem Start will ich der Entwicklung hier weiteren kraftvollen Schub verleihen", erklärte der SAP-Aufsichtsratsvorsitzende und Honorarprofessor der Universitäten Potsdam und Saarbrücken. Plattner will damit "sehr gezielt den Innovationsstandort Deutschland und das High-Tech-Zentrum Potsdam fördern". Es sei "modellhaft und zukunftsweisend", wie bei der Wissenschaftsförderung in Brandenburg privates und öffentliches Engagement miteinander verknüpft werden.

Prof. Christoph Meinel
Prof. Christoph Meinel

Die Zusammenarbeit mit der IT-Industrie will Plattner, der auch selbst am HPI lehrt, weiter verstärken. Allein die Investitionen in die bauliche Erweiterung des Instituts in Potsdam haben einen Umfang von insgesamt rund 11 Millionen Euro. Damit soll Raum für neue Lehrstühle, zusätzliche Laboreinrichtungen und Drittmittelprojekte geschaffen werden. Die Außenstelle in Palo Alto soll der Potsdamer Einrichtung die enge Vernetzung mit amerikanischen Spitzenforschern und -entwicklern ermöglichen.

Als "An-Institut" an der Universität Potsdam bildet das HPI Studenten in Bachelor- und Master-Studiengängen darin aus, komplexe IT-Systeme und Softwareprodukte zu verstehen, zu entwickeln und zu beherrschen. Schon bei Gründung im Jahr 1998 hatte sich Plattner verpflichtet, seiner gemeinnützigen Stiftung für Softwaresystemtechnik als Institutsträger für den laufenden Betrieb über 20 Jahre hinweg mehr als 50 Millionen Euro Privatvermögen zur Verfügung zu stellen. Plattner übernahm zudem einen Baukostenanteil von 18 Millionen Euro. Jetzt lässt er seine Förderstiftung noch einmal rund 11 Millionen Euro in den Potsdamer Erweiterungskomplex investieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Paul 10. Sep 2004

gemeint waren auch 11 Millionen Euro :)

baath 10. Sep 2004

vieleicht bleibste das nächste Mal mit deinen Kommentaren hinterm Berg - einem der gro...

SpirituosenVirt... 10. Sep 2004

Ein Freund von mir hat einen Hund namns Hasso. Ob die miteinander verwandt sind, wer weiß?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /