Abo
  • Services:
Anzeige

Musikindustrie durch automatisierte Radioaufnahmen bedroht?

Eckpunkte für weitere Änderungen am Urheberrecht vorgelegt

Gerd Gebhardt, Vorsitzender der deutschen Phonoverbände, äußerte sich jetzt mit Zufriedenheit zu einem Eckpunktepapier des Bundesjustizministeriums im Hinblick auf den zweiten Korb der Urheberrechtsnovelle. Das Ministerium stelle in wünschenswerter Deutlichkeit klar, "dass es natürlich auch in Zukunft keinen Anspruch auf private Kopien geben soll". Doch die Musikindustrie will mehr.

Allerdings heißt es in dem Eckpunktepapier explizit: "Die Privatkopie bleibt erlaubt - auch digital. Wie in der analogen Welt wären Verbote oder Beschränkungen der Privatkopie nicht durchsetzbar und damit sinnlos, weil Urheber und ihre Verwerter diejenigen, die Privatkopien herstellen, auch in der digitalen Welt nicht umfassend überwachen können. Deshalb bleiben private Kopien nicht kopiergeschützter Werke grundsätzlich im bisherigen Umfang erlaubt."

Anzeige

Es soll aber keine Durchsetzung der Privatkopie gegen Kopierschutz geben, so das Bundesjustizministerium. Rechteinhaber sollen also weiterhin entscheiden können, ob sie ihre Werke durch technische Maßnahmen selbst schützen und damit die Erstellung einer Privatkopie unmöglich machen wollen. Auch soll es keine Pflicht zur Einführung von DRM-Systemen geben. Das bedeutet aber auch, dass das bisherige Nebeneinander von pauschaler Vergütung und DRM-Systemen erhalten bleibt.

Die Phonoverbände fordern darüber hinaus eine Änderung des Senderechts, auf die das Bundesjustizministerium bislang nicht eingegangen sei. Insbesondere für Near-on-Demand-Dienste würden keine neuen Regelungen vorgeschlagen, so Gebhardt. Nach Ansicht der Musikindustrie nimmt das "Kopieren von Rundfunksendungen und Internetradioprogrammen mit Hilfe 'intelligenter' Aufnahmesoftware bedrohliche Züge für den legalen Musikmarkt an".

Gebhardt drängt darauf, in der parlamentarischen Beratung eine Reihe von Fragen weiter zu präzisieren, andernfalls drohe "der Musikwirtschaft in Deutschland erneut ein löcheriges Urheberrecht, das den technologischen Anforderungen der Zukunft nicht ausreichend Rechnung trägt. Der Aufbau neuer Märkte kann nur in einem ausreichenden urheberrechtlichen Rahmen gelingen".

Bibliotheken soll es erlaubt werden, ihre Bestände auch an elektronischen Leseplätzen zu zeigen. Auch soll ein eingeschränkter elektronischer Versand von Kopien aus Zeitungen und Zeitschriften sowie ein kleiner Teil von Büchern als grafische Datei erlaubt werden, sofern die Verlage kein eigenes elektronisches Angebot machen.


eye home zur Startseite
Sebastian P. 24. Apr 2008

Neulich war der GEZ-Fahnder bei mir. Allerdings war ich nicht zu Hause, meine Freundin...

Stefan Steinecke 30. Mär 2005

Ich erinnere mich an einen Michael Krebs aus der grundschule. Hieß deine Klassenlehrerin...

Michael Krebs 30. Mär 2005

Kleinvieh macht auch Mist. Wer - warum auch immer- Post von der GEZ mit einem...

Privateer 17. Feb 2005

Mit der GEMA hab ich kein Problem. Aber mit der GEZ. Ich fand nach meinem Einzug in die...

ElToss 10. Sep 2004

Leute ihr seht das alle ein wenig zu eng, wenn bald ganz Deutschland mit WLAN ausgerüstet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. AKDB, München
  3. GK Software AG, Schöneck
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Re: Wer im Glashaus sitzt...

    Niaxa | 17:54

  2. Re: Netzneutralität gab es nie

    teenriot* | 17:52

  3. Re: "Die Wahrheit ist, Verbraucher lieben es...

    teenriot* | 17:51

  4. Re: 6 Minuten über Russland 525.594 Minuten über...

    Niaxa | 17:51

  5. Mit der Fritz ins Netz

    Teebecher | 17:50


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel