Abo
  • Services:
Anzeige

Musikindustrie durch automatisierte Radioaufnahmen bedroht?

Eckpunkte für weitere Änderungen am Urheberrecht vorgelegt

Gerd Gebhardt, Vorsitzender der deutschen Phonoverbände, äußerte sich jetzt mit Zufriedenheit zu einem Eckpunktepapier des Bundesjustizministeriums im Hinblick auf den zweiten Korb der Urheberrechtsnovelle. Das Ministerium stelle in wünschenswerter Deutlichkeit klar, "dass es natürlich auch in Zukunft keinen Anspruch auf private Kopien geben soll". Doch die Musikindustrie will mehr.

Allerdings heißt es in dem Eckpunktepapier explizit: "Die Privatkopie bleibt erlaubt - auch digital. Wie in der analogen Welt wären Verbote oder Beschränkungen der Privatkopie nicht durchsetzbar und damit sinnlos, weil Urheber und ihre Verwerter diejenigen, die Privatkopien herstellen, auch in der digitalen Welt nicht umfassend überwachen können. Deshalb bleiben private Kopien nicht kopiergeschützter Werke grundsätzlich im bisherigen Umfang erlaubt."

Anzeige

Es soll aber keine Durchsetzung der Privatkopie gegen Kopierschutz geben, so das Bundesjustizministerium. Rechteinhaber sollen also weiterhin entscheiden können, ob sie ihre Werke durch technische Maßnahmen selbst schützen und damit die Erstellung einer Privatkopie unmöglich machen wollen. Auch soll es keine Pflicht zur Einführung von DRM-Systemen geben. Das bedeutet aber auch, dass das bisherige Nebeneinander von pauschaler Vergütung und DRM-Systemen erhalten bleibt.

Die Phonoverbände fordern darüber hinaus eine Änderung des Senderechts, auf die das Bundesjustizministerium bislang nicht eingegangen sei. Insbesondere für Near-on-Demand-Dienste würden keine neuen Regelungen vorgeschlagen, so Gebhardt. Nach Ansicht der Musikindustrie nimmt das "Kopieren von Rundfunksendungen und Internetradioprogrammen mit Hilfe 'intelligenter' Aufnahmesoftware bedrohliche Züge für den legalen Musikmarkt an".

Gebhardt drängt darauf, in der parlamentarischen Beratung eine Reihe von Fragen weiter zu präzisieren, andernfalls drohe "der Musikwirtschaft in Deutschland erneut ein löcheriges Urheberrecht, das den technologischen Anforderungen der Zukunft nicht ausreichend Rechnung trägt. Der Aufbau neuer Märkte kann nur in einem ausreichenden urheberrechtlichen Rahmen gelingen".

Bibliotheken soll es erlaubt werden, ihre Bestände auch an elektronischen Leseplätzen zu zeigen. Auch soll ein eingeschränkter elektronischer Versand von Kopien aus Zeitungen und Zeitschriften sowie ein kleiner Teil von Büchern als grafische Datei erlaubt werden, sofern die Verlage kein eigenes elektronisches Angebot machen.


eye home zur Startseite
Sebastian P. 24. Apr 2008

Neulich war der GEZ-Fahnder bei mir. Allerdings war ich nicht zu Hause, meine Freundin...

Stefan Steinecke 30. Mär 2005

Ich erinnere mich an einen Michael Krebs aus der grundschule. Hieß deine Klassenlehrerin...

Michael Krebs 30. Mär 2005

Kleinvieh macht auch Mist. Wer - warum auch immer- Post von der GEZ mit einem...

Privateer 17. Feb 2005

Mit der GEMA hab ich kein Problem. Aber mit der GEZ. Ich fand nach meinem Einzug in die...

ElToss 10. Sep 2004

Leute ihr seht das alle ein wenig zu eng, wenn bald ganz Deutschland mit WLAN ausgerüstet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NIHON KOHDEN EUROPE GmbH, Frankfurt
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  3. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  4. Abrechnungszentrum Emmendingen, Emmendingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered im Test: Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
Starcraft Remastered im Test
Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Starcraft Remastered "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

  1. Re: 2,5 Slots sind zu viel

    floewe | 18:25

  2. Re: Unkaufbar

    floewe | 18:21

  3. Re: CoC - Was genau, wird auf professioneller...

    1nformatik | 18:21

  4. Re: Geht es dabei nur um Win8 auf Win 10?

    Niyak | 18:17

  5. Re: Nun steh ich hier ich armer Tor...

    hyperlord | 18:15


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel