• IT-Karriere:
  • Services:

Panasonic: DVD-Festplattenrekorder mit 400 GByte und LAN

Fünf neue Modelle mit Festplatte und DVD-Brenner vorgestellt

Panasonic Japan hat mit den Geräten DMR-E500H, DME-E330H, DMR-E220H, DMR-E250V und DMR-E87H fünf neue DVD-Festplattenrekorder vorgestellt, die je nach Modell mit Speicherkapazitäten von bis zu 400 GByte daherkommen. Das Spitzenmodell ist außerdem mit LAN und Breitbandanschluss ausgerüstet und kann über das Internet oder Mobiltelefone programmiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Langzeitaufnahmemodus bringt das High-End-Modell DMR-E500H auf 400 GByte Speicherplatz nach Herstellerangaben bis zu rund 710 Stunden Aufnahme unter. Mit der DVD-Brennfunktion kann man dann zu archivierende Aufnahmen von Festplatte auf DVD-RAM oder DVD-R speichern. Die Geschwindigkeiten, die Panasonic dabei angibt (40fach auf DVD-RAM und 64fach bei DVD-R), beziehen sich allerdings nicht wie bei DVD-Brennern üblich auf die DVD-Abspielgeschwindigkeit, sondern basieren auf der Videospieldauer. Durch die je nach Aufnahmemodus mehr oder minder große Datenmenge kommen so traumhafte Werte von unter einer Minute Brenndauer bei einer Stunde Video im Extended-Play-Modus zu Stande, die der Rekorder zum Speichern auf DVD-R benötigt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Der DMR-E500H ist zusätzlich zu den Videoanschlüssen auch noch mit einem Ethernet-Port ausgerüstet, mit dem man MPEG4-Videos und JPEG-Bilder auf anderen Geräten im Netzwerk ansehen kann. Zwei DMR-E500Hs lassen sich so miteinander verbinden, dass das eine Gerät MPEG2-Video via Netzwerk vom anderen Rekorder holt und diese abspielt. Breitband-Internetanwender können die Geräte auch mit dem Internet verbinden und sie dann über Mobiltefone oder Windows-Rechner programmieren sowie Standbilder zwischen DVD-Rekorder und Mobilgerät austauschen. Technische Einzelheiten nannte Panasonic dazu nicht.

Zu guter Letzt verfügt der DMR-E500H über einen SD-Speicherkartenslot und einen PC-Card-Slot, mit dessen Hilfe man MPEG-Daten von anderen Geräten auf dem DVD-Rekorder anzeigen und abspeichern kann. Aufgenommenes MPEG4-Material lässt sich auch vom Rekorder auf diese Speichermedien zurückspielen. Bis auf den DMR-E250V und den DMR-E87H bieten alle Geräte diese Funktion an.

Neben dem DMR-E500H umfasst Panasonics neue DVD-Rekorder-Reihe vier weitere Geräte, die sich insbesondere in der Größe der eingebauten Festplatte unterscheiden. Der DMR-E330H bringt es auf 250 GByte, während DMR-E220H, DMR-E250V und DMR-E87H mit 160 GByte auskommen müssen. Der DMR-E250V verfügt zusätzlich über ein VHS-Bandlaufwerk. Mit Ausnahme des DMR-E87H bieten alle Geräte einen Twin-Tuner für den TV-Empfang, so dass man ein Programm sehen und gleichzeitig ein anderes aufzeichnen kann. Sämtliche Geräte spielen DVD-RAM, DVD-R, DVD-Video, DVD-Audio, CD-DA, VCD, CD-R/CD-RW und MP3 ab.

Die Panasonic-DVD-Festplattenrekorder sollen in Japan im September/Oktober 2004 auf den Markt kommen. Zu den Preisen und den Verfügbarkeiten in Deutschland wurden noch keine Angaben gemacht. [von Tim Kaufmann]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,69€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Amazon Basics günstiger (u. a. AXE Superb 128 GB USB 3.1 SuperSpeed USB-Stick für...
  3. (u. a. Digitus S7CD Aktenvernichter für 24,99€, Krups Espresso-Kaffee-Vollautomat EA 8150 für...
  4. (u. a. Sandisk Extreme PRO NVMe 3D SSD 1TB M.2 PCIe 3.0 für 145,90€ (mit Rabattcode...

Norald 09. Feb 2007

Der KISS DP-558 ist ein Haufen Schrott. Zwar funktioniert er im Netz wunderbar (wenn man...

Ulf 10. Sep 2004

Hallo! Kann der KISS-Player denn auch als Festplattenrekorder benutzt werden oder dient...

Peter 10. Sep 2004

Die verwenden einen ähnlichen "Dialekt" namens ISDB-T, ebenfalls mit COFDM Modulation...

Peter Weber 10. Sep 2004

Quatsch.

Wolfram R. 09. Sep 2004

Haben die auch wieder den tollen Kopierschutz, durch den man auch die eigenen...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
    Der bessere Ultrabook-i7

    Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
    2. Ryzen Pro 4750G/4650G im Test Die mit Abstand besten Desktop-APUs
    3. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

      •  /