Kompromissvorschlag zu Sender ID

Nutzung des problematischen PRA-Algorithmus nicht zwingend

Nachdem zunächst die Apache Software Foundation und dann Debian die Anti-Spam-Technik Sender ID wegen der von Microsoft verwendeten Lizenz abgelehnt haben, scheint sich etwas zu bewegen. Andrew Newton, einer der Chairmen der IETF-Arbeitsgruppe MARID, die sich um einen entsprechendenen Standard bemüht, macht jetzt einen Kompromissvorschlag.

Artikel veröffentlicht am ,

Newton stellt in einer E-Mail an die Mailingsliste der Arbeitsgruppe klar, dass es bislang keinen Konsens zur Nutzung von Sender ID gebe. Schuld daran seien vor allem Probleme in Bezug auf die geistigen Eigentumsrechte am PRA-Algorithmus (Purported Responsible Address), der in Sender ID verwendet wird.

Da es sich um keine rein technische Frage handelt, schlägt Newton eine modifizierte Version der Sender ID vor, die es den System-Netzwerk-Administratoren überlässt, PRA zu verwenden oder nicht. Daneben soll eine "Mail-From-Überprüfung" möglich sein, wie sie mit SPF vorgeschlagen wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ademyesilyurt... 20. Sep 2004

ademyesilyurt@msn.com

MasterOfDisaster 09. Sep 2004

genau .. aber für eine eindeutige identifizierung braucht es nicht umbedingt eine sender...

set 09. Sep 2004

Es wird weiter an 20 Jahre altem Standardschrott (oder Schrottstandard) geflickt. Es...

stefan 09. Sep 2004

??? wieso passt meine ip auf einmal zu der domain blablablub.tld, wenn ich aus dem...

irgendwer 09. Sep 2004

Nö, das ist schon richtig so. Das Problem besteht nur darin das die MX-Records nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
Artikel
  1. Informatik: Programmieren lernen tut weh
    Informatik
    "Programmieren lernen tut weh"

    Doris Aschenbrenner ist eine der jüngsten Professorinnen für Informatik in Deutschland. Ein Porträt über eine Frau mit einer großen Liebe für Roboter.
    Ein Porträt von Peter Ilg

  2. Surface: Microsoft arbeitet an Windows 11 und Notebook für Schulen
    Surface
    Microsoft arbeitet an Windows 11 und Notebook für Schulen

    Im niedrigen Preissegment soll sich Microsofts Notebook Tenjin ansiedeln. Fürs Klassenzimmer entsteht wohl zudem Windows 11 SE.

  3. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /