Antwortdienst Google Answers startet mit Suchmöglichkeit

Google Answers hilft gegen Bezahlung bei der Internet-Suche

Google hat den Dienst Google Answers gestartet, über den Nutzer vollständige Fragen in englischer Sprache stellen können, die von anderen Nutzern gegen Bezahlung beantwortet werden. Offene sowie beantwortete Fragen stehen für die Allgemeinheit zur kostenlosen Nutzung bereit. Im April 2002 begann der Beta-Test von Google Answers, der nun beendet ist, womit sich auch ein paar Modalitäten des Dienstes geändert haben. Mit Google Answers will man etwa Ungeübten eine Hilfe bei der Internet-Recherche geben.

Artikel veröffentlicht am ,

Da der Dienst Google Answers nur gegen Bezahlung aktiv wird, muss man sich vor der Verwendung kostenlos bei Google registrieren. Nun kann man eine ausformulierte Frage in englischer Sprache stellen, die dann üblicherweise innerhalb von 24 Stunden von einem Menschen analysiert und beantwortet wird. Allerdings suchen hier keine ausgewiesenen Experten nach den passenden Antworten, sondern Menschen, die besondere Kenntnisse bei der Fütterung von Suchmaschinen besitzen, die von Google als "Researcher" bezeichnet werden.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsberater / Experte (m/w/d) für M365
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. (Junior) Integration Developer (m/w/d)
    Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.), Frankfurt am Main
Detailsuche

Als ungewohnt kann die Art der Bezahlung gelten: Den Preis legt der Suchende selbst fest, indem er entscheidet, wie viel ihm die Beantwortung einer Frage wert ist und wie schnell man sie beantwortet haben will. Derzeit darf eine Antwort zwischen 2,- US-Dollar und 200,- US-Dollar kosten, wobei eine nachträgliche Preisänderung möglich ist. Dazu addiert sich eine nicht zurückzahlbare Grundgebühr von 0,50 US-Dollar. Die übrigen Gebühren können zurückgefordert werden, wenn die gegebene Antwort kein passendes Ergebnis lieferte. Von den Gebühren erhalten die Researcher 75 Prozent; die übrigen 25 Prozent behält der Betreiber ein.

Mit dem offiziellen Start von Google Answers bietet Google alle jemals über Google Answers gestellten Fragen samt der dazu passenden Antworten zur Recherche kostenlos im Internet zur Ansicht an. Beantwortete und offene Fragen werden dazu in Rubriken einsortiert, um darin bequem stöbern zu können. Mit Hilfe einer Sucheingabe können die Fragen und Antworten auch gezielt nach Schlüsselwörtern durchsucht werden.

Wer bei Google als Researcher beginnen will, muss vorher in einem Aufsatz darlegen, warum man selbst besonders dafür geeignet sei und anschließend einen Test durchlaufen. In diesem Test müssen zahlreiche Suchanfragen beantwortet werden. Mit diesen Maßnahmen will Google garantieren, dass alle Researcher eine angemessene Qualität erreichen. Diese soll dadurch erhalten werden, dass beantwortete Fragen bewertet werden können. Wenn diese Bewertungen mehrfach schlecht ausfallen, kann der betreffende Researcher nicht weiter für Google Answers arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cerberus 10. Sep 2004

tut mir leid aber das system ist die größte sinnlosigkeit in persona hab jetzt mal fragen...

caradhras 09. Sep 2004

kleinvieh macht auch mist ;)

Schubidu 09. Sep 2004

"ich meine nur weil es momentan nix viel besseres gibt heisst das noch lange nicht dass...

Martin 09. Sep 2004

www.hurra.de - Informations-Broking Reich kann man davon aber nicht werden. ;) Martin

Senf 09. Sep 2004

Ein sehr schönes Beispiel, wie das Medium Internet neue Verdienstmöglichkeiten schafft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rocket 1
3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
Von Elias Dinter

Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show 15 mit Personenerkennung kommt im Februar
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show 15 mit Personenerkennung kommt im Februar

    Mit dem Echo Show 15 will Amazon smarte Displays neu erfinden. Der Alexa-Neuling soll auf eine Nutzung durch mehrere Personen hin optimiert sein.

  2. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  3. Tesla Gigafactory Berlin: Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert
    Tesla Gigafactory Berlin
    Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert

    Der Wasserverband sieht die Trinkwassermenge durch die geplante Tesla-Fabrik in Gefahr, die Landesregierung sieht das anders.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • Roccat Gaming-Tastatur 105€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate Deals (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /