Abo
  • Services:
Anzeige

Antwortdienst Google Answers startet mit Suchmöglichkeit

Google Answers hilft gegen Bezahlung bei der Internet-Suche

Google hat den Dienst Google Answers gestartet, über den Nutzer vollständige Fragen in englischer Sprache stellen können, die von anderen Nutzern gegen Bezahlung beantwortet werden. Offene sowie beantwortete Fragen stehen für die Allgemeinheit zur kostenlosen Nutzung bereit. Im April 2002 begann der Beta-Test von Google Answers, der nun beendet ist, womit sich auch ein paar Modalitäten des Dienstes geändert haben. Mit Google Answers will man etwa Ungeübten eine Hilfe bei der Internet-Recherche geben.

Da der Dienst Google Answers nur gegen Bezahlung aktiv wird, muss man sich vor der Verwendung kostenlos bei Google registrieren. Nun kann man eine ausformulierte Frage in englischer Sprache stellen, die dann üblicherweise innerhalb von 24 Stunden von einem Menschen analysiert und beantwortet wird. Allerdings suchen hier keine ausgewiesenen Experten nach den passenden Antworten, sondern Menschen, die besondere Kenntnisse bei der Fütterung von Suchmaschinen besitzen, die von Google als "Researcher" bezeichnet werden.

Anzeige

Als ungewohnt kann die Art der Bezahlung gelten: Den Preis legt der Suchende selbst fest, indem er entscheidet, wie viel ihm die Beantwortung einer Frage wert ist und wie schnell man sie beantwortet haben will. Derzeit darf eine Antwort zwischen 2,- US-Dollar und 200,- US-Dollar kosten, wobei eine nachträgliche Preisänderung möglich ist. Dazu addiert sich eine nicht zurückzahlbare Grundgebühr von 0,50 US-Dollar. Die übrigen Gebühren können zurückgefordert werden, wenn die gegebene Antwort kein passendes Ergebnis lieferte. Von den Gebühren erhalten die Researcher 75 Prozent; die übrigen 25 Prozent behält der Betreiber ein.

Mit dem offiziellen Start von Google Answers bietet Google alle jemals über Google Answers gestellten Fragen samt der dazu passenden Antworten zur Recherche kostenlos im Internet zur Ansicht an. Beantwortete und offene Fragen werden dazu in Rubriken einsortiert, um darin bequem stöbern zu können. Mit Hilfe einer Sucheingabe können die Fragen und Antworten auch gezielt nach Schlüsselwörtern durchsucht werden.

Wer bei Google als Researcher beginnen will, muss vorher in einem Aufsatz darlegen, warum man selbst besonders dafür geeignet sei und anschließend einen Test durchlaufen. In diesem Test müssen zahlreiche Suchanfragen beantwortet werden. Mit diesen Maßnahmen will Google garantieren, dass alle Researcher eine angemessene Qualität erreichen. Diese soll dadurch erhalten werden, dass beantwortete Fragen bewertet werden können. Wenn diese Bewertungen mehrfach schlecht ausfallen, kann der betreffende Researcher nicht weiter für Google Answers arbeiten.


eye home zur Startseite
cerberus 10. Sep 2004

tut mir leid aber das system ist die größte sinnlosigkeit in persona hab jetzt mal fragen...

caradhras 09. Sep 2004

kleinvieh macht auch mist ;)

Schubidu 09. Sep 2004

"ich meine nur weil es momentan nix viel besseres gibt heisst das noch lange nicht dass...

Martin 09. Sep 2004

www.hurra.de - Informations-Broking Reich kann man davon aber nicht werden. ;) Martin

Senf 09. Sep 2004

Ein sehr schönes Beispiel, wie das Medium Internet neue Verdienstmöglichkeiten schafft...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  4. RATIONAL AG, Landsberg am Lech


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Umrüstung: Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
Umrüstung
Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

China: Die AAA-Bürger
China
Die AAA-Bürger
  1. IT-Sicherheit Neue Onlinehilfe für Anfänger
  2. Microsoft Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

  1. Re: Da hat Wladimir wohl seinen Rechner hochgefahren

    thinksimple | 00:55

  2. AVM Bug Bounty

    grmpf | 00:51

  3. Re: Auch dafür wirds von den Nutzern ...

    katze_sonne | 00:23

  4. Re: Mittelerde Schatten des Krieges-Minas Ithil...

    BigSasha | 16.12. 23:42

  5. Re: Erst mal flächendeckend ins Spiel bringen.

    bjoedden | 16.12. 23:40


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel