Abo
  • Services:

QTW: KDE-Applikationen nativ unter Windows nutzen

Erste Teile des QT-KDE Wrapper nun in KDElibs

KDE-Entwickler Jaroslaw Staniek teilte jetzt mit, dass erste Teile seines QT-KDE Wrapper (QKW) in die Standard-KDE-Bibliotheken (KDElibs) aufgenommen wurden. QKW soll es erlauben, KDE-Applikationen nativ, d.h. ohne X11 und Cygwin, zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit QKW will Staniek so eine Basis für neue plattformübergreifende Applikationen schaffen, die auf das KDE-Framework zurückgreifen können. Änderungen an den Quelltexten der eigentlichen Applikationen seien dabei fast nicht notwendig. Zudem sollen sich die so entwickelten Applikationen optisch in die jeweilige Umgebung einpassen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. Siedlungswerk GmbH, Stuttgart

Staniek will so für das KDE-Projekt neue Nutzer erschließen und die KDE-Bibliothek für Applikationsentwickler interessanter machen. Allerdings setzt QKW auch unter Windows die QT-Bibliotheken von Trolltech voraus.

Mit dem KDE-Datenbank-Front-End Kexi gibt es auch eine erste Anwendung, die auf Basis von QKW von Staniek auf Windows portiert wurde. Ein entsprechendes Windows-Binary kann unter kexi-project.org heruntergeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

againsttcpa 14. Okt 2004

Es gibt zwar gimp für Wintendo (Windoof). Allerdings nur die alte 1*x Version. Außerdem...

brat 29. Sep 2004

Ich denke gerade für alle entwickler ist das interessant, die kdelibs sind enorm mächtig...

P. Gracht 10. Sep 2004

Opera oder Firefox Papyrus Office, Wordpad, Softmaker u.a. Lotus Notes :-) Trillian...

Miguel de Ichkäse 10. Sep 2004

Ximian ist eine Firma und keine Anwendung.

Heike 09. Sep 2004

Hallo, danke das wusste ich nicht. Mein (Schul)freund hat bei meinem Rechner Linux...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /