Neue Details zur Fußball-WM mit FIFA Football 2005

Microsoft richtet mit EA den FIFA Interactive World Cup aus

Die FIFA, Microsoft und Electronic Arts (EA) haben Details und den Zeitplan für den unlängst vorgestellten FIFA Interactive World Cup bekannt gegeben. Microsoft veranstaltet zusammen mit der FIFA und Electronic Arts auf der Xbox-Live-Plattform mit dem neuen Fußballspiel FIFA Football 2005 den FIFA Interactive World Cup.

Artikel veröffentlicht am ,

Der FIFA Interactive World Cup wird von Oktober bis Dezember 2004 durch sechs Kontinente führen. Weltweit werden über 8.000 Teilnehmer erwartet, zusätzlich zu den Wettbewerbern der Xbox Live Community.

Stellenmarkt
  1. Geoinformatiker Lagerstättenmodellierung (m/w/d)
    Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
  2. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Hamburg, Wolfsburg
Detailsuche

Screenshot #1
Screenshot #1
Man kann sich unter www.FIFAinteractiveworldcup.com registrieren, vor Ort bei den regionalen Turnieren bewerben, sich über Xbox Live beim Onlinespielen von FIFA Football 2005 qualifizieren oder ein lokales Qualifikationsturnier gewinnen, welche zu den regionalen Wettbewerben und schlussendlich zum Finale in Zürich führen. Weitere Informationen über die Städte-Wettbewerbe sind auf der Registrierungs-Site zu finden.

Die Gewinner der Länderturniere werden im Dezember 2004 zum Finale nach Zürich eingeladen. Der Sieger des Finales darf sich anschließend mit dem Titel "FIFA Interactive World Player 2004" schmücken. Die Trophäe wird vom FIFA-Präsidenten Joseph S. Blatter in einem feierlichen Rahmen überreicht.

Screenshot #2
Screenshot #2
Der FIFA Interactive World Cup startet im Oktober 2004 und wird neun Städte auf sechs Kontinenten bereisen:

  • Johannesburg - 24. Oktober
  • New York - 30. Oktober
  • Rio de Janeiro - 6. November
  • Sydney - 13. November
  • London - 20. November
  • Seoul - 30. November
  • Paris - 4. Dezember
  • Berlin - 11. Dezember
  • Zürich (Finale) - 19. Dezember

Die so genannte "Off the Ball"-Steuerung in FIFA Football 2005 soll eine besonders feine Spielerkontrolle auch bei Spielfiguren erlauben, die nicht in Ballbesitz sind. Man kann Spieler in den Zweikampf schicken, Rempeleien verursachen oder die Mitspieler in den freien Raum schicken, während man selbst den Ball kontrolliert. Bei Einwürfen ist nun auch die Steuerung der Laufwege möglich.

Mit neuen Kamerapositionen, verbesserten Wiederholungssequenzen sowie erhöhtem Farbkontrast und Beleuchtung der Spieler und Stadien soll FIFA Football 2005 wie eine echte Fernsehübertragung wirken. Dazu kommen noch Fangesänge aus offiziell lizenzierten Stadien und mehr als 350 offizielle internationale Mannschafts- und Liga-Lizenzen mit mehr als 20 Ligen, 40 Nationalmannschaften und über 12.000 lizenzierten Spielern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jayjayokocha1 29. Sep 2004

Wann ist denn jetzt Release-Date für Fifa-Football 2005 in Deutschland. Höre ständig...

HAL9000 09. Sep 2004

Hehe, indeed. Vermutlich wird's bei dieser feierlichen Veranstaltung dann reichlich...

Schubidu 09. Sep 2004

"Die Trophäe wird vom FIFA-Präsidenten Joseph S. Blatter in einem feierlichen Rahmen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /