Abo
  • Services:

IDF: Wireless-USB-Geräte funken miteinander

WUSB setzt auf UWB und soll schon 2005 auf den Markt kommen

Intel, NEC, Texas Instruments und Wisair zeigen auf dem Intel Developer Forum (IDF) in San Franscico erstmals Wireless-USB-Geräte verschiedener Hersteller, die auf Basis von Ultra-Wideband (UWB) miteinander kommunizieren. Erste Geräte sollen 2005 auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wireless USB Promoter Group (WUSB) und die Multi-Band OFDM Alliance (MBOA) haben sich zum Ziel gesetzt, eine Spezifikation zu entwickeln, auf deren Basis Desktops, mobile Computer, Handhelds und auch Unterhaltungselektronikgeräte künftig miteinander Daten bei hohen Transferraten austauschen sollen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main

Die auf kurze Distanzen ausgelegte UWB-Technik soll ein "Wireless Personal Area Networks" (WPAN) ermöglichen und zur Übertragung von Video, Audio und anderen bandbreitenintensiven Datenströmen genutzt werden. Erste Geräte sollen 2005 auf den Markt kommen.

Hinter der WUSB Promoter Group stehen unter anderem Agere, HP, Intel, Microsoft, NEC, Philips und Samsung. Die Unternehmen setzen bei der drahtlosen Technik auf existierende USB-Geräte sowie die Klassentreiber-Infrastruktur von USB, um eine ebenso einfache Handhabung mit kabelgebundenen USB-Geräten zu ermöglichen.

Wireless USB soll zum Start Bandbreiten von 480 MBit/s erreichen und bei geringem Stromverbrauch Distanzen von bis zu 10 Meter überbrücken. Zunächst sollen WUSB-Chips auf den Markt kommen, die als Zusatzkarten oder Dongles mit heutigen Geräten genutzt werden können. Aber auch integrierte Lösungen sind geplant und sollen der Technik zu einem schnellen Durchbruch verhelfen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-15%) 23,79€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Bitlord 13. Okt 2004

jupp so ist meine rede warum haben denn all so einen hass auf die guten alten kabel...

Fenris 09. Sep 2004

100% Ack. Kann ja wohl nicht sein das mein BT-Handy-Headset nicht mit dem Notebook (hat...

Roman Laubinger 09. Sep 2004

Dein Vorschlag hätte den gigantischen Vorteil, daß man Geräten via Software-Update...

-=mArCoZ=- 09. Sep 2004

Okay, ich glaube ich muß hier ein bisschen ausholen... Ich bitte dich, du willst doch...

hmm 09. Sep 2004

Aha, habe mich immer gewundert warum es bei meinem Radio UKW und KW gibt. Ist es so...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /